Powered by
Sorry, your browser does not support inline SVG. Menü

Last match

VS
2:3 Schwarz-Weiß Erfurt VS Ladies in Black Aachen

Next match

vs
Auswärtsspiel Dresdner SC vs Ladies in Black Aachen Samstag 03.12. | 18:00

Spieltag 9 2021/22 - Heimspiel

Ergebnis 3:0 (25:22, 25;20, 25:16)

Vorbericht Aachen in der Favoritenrolle Am Samstag freut man sich in Aachen vor allem über die Zuschauer auf den Rängen zum Spiel gegen die Gäste aus Straubing.

Ladies in Black gut vorbereitet auf die Gäste aus Straubing

Aachen. Am Samstag, 11. Dezember freut man sich um 18:00 Uhr in der Aachener Halle an der Neuköllner Straße vor allem über die Zuschauer auf den Rängen, die hautnah die Partie gegen die Gäste von NawaRo Straubing mitverfolgen können.

Auch die Ladies in Black werden die Hexenkesselatmosphäre genießen und das Ihrige dazu beitragen, den Fans einen spannenden und erfolgreichen Volleyballabend zu präsentieren.

Die Vorzeichen dafür stehen gut.  Die Aachenerinnen können mit viel Rückenwind und dem zweiten Platz in der aktuellen Tabelle in den Schlussspurt des Jahres 2021 gehen. Bekanntlich trainiert es sich mit Siegen wie zuletzt beim VC Wiesbaden im Rücken noch einmal besser. Man hat in der Woche weiter hart gearbeitet. Auch Lara Vukasovic konnte dosiert bereits wieder mittrainieren.

NawaRo Straubing rangiert derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz und war zuletzt nicht nur vom Verletzungspech verfolgt. Der Spielbetrieb wurde auch von Spielabsagen zusätzlich noch durcheinandergebracht. Es sind also keine einfachen Zeiten für das neu aufgestellte Team um Bart Jan van der Mark, der das Traineramt bei NawaRo von Bene Frank übernahm.

Für Guillermo Gallardo ist die Samstagspartie auch ein Wiedersehen. Er war Cheftrainer von NawaRo Straubing in der ersten Saison in der Volleyball Bundesliga 2015/16. Das wird jedoch an der Seitenlinie am Samstag bestimmt nur eine Randnotiz sein. Die Konzentration gilt immer der anstehenden Aufgabe.

Die Zuschauer können sich im Hexenkessel auf einen schönen Volleyballabend freuen. Die Veranstalter hatten sich bereits vor der Saison dafür entschieden, von der 2G- Regel Gebrauch zu machen. Es gibt zwei Änderungen zu beachten.

Basierend auf den aktuell verschärften Bedingungen ist der Zutritt ohne vollständigen Impfschutz mit einem PCR- Test nicht mehr möglich. Darüber hinaus muss der medizinische Mund-und-Nasen-Schutz auch am eigenen Sitzplatz dauerhaft getragen werden. Die Hallenkapazität wurde angepasst und es werden keine Stehplätze mehr angeboten.

Tickets sind noch Online im Ticketshop der Ladies in Black und auch in den Vorverkaufsstellen des Medienhauses Aachen zu haben. Auch die Abendkasse wird wie die Halle am Samstag um 16:00 Uhr öffnen, damit auch Kurzentschlossene noch die Möglichkeit haben, das Spiel vor Ort mitzuverfolgen.

Für die Zuschauer an den Fernsehbildschirmen und Monitoren steht auch der Livestream auf SPORT1extra wie gewohnt zur Verfügung. Die „Nikolausaktion“ bietet zusätzlich die Möglichkeit eine Rabattaktion für die Rückrunde zu nutzen und den VBL Clubpass für nur 24,95 € zu erwerben.

Neben Olaf Lindner wird diesmal der Straubinger Moderator Sebastian Saradeth kommentieren.

Text: Ladies in Black Aachen\\Olaf Lindner
Foto: Ladies in Black Aachen\\ Andreas Steindl

Nachbericht Aachen gewinnt auch als Favorit Mit 3:0 gingen die Ladies in Black gegen die Gäste aus Straubing als Siegerinnen vom Feld und feierten die verdiente HUMBA mit ihren Fans.

Ladies in Black gegen NawaRo Straubing mit klarem Erfolg

Aachen. Mit 3:0 (25:22, 25;20, 25:16) gingen die Ladies in Black gegen die Gäste aus Straubing als Siegerinnen vom Feld und feierten die verdiente HUMBA mit ihren Fans.

Gastgeber Aachen startete als klarer Favorit in dieses Match des Tabellenzweiten gegen den verletzungsgeschwächten Tabellenvorletzten, und das war nicht so einfach, wie es sich anhört. Das war eine Einschätzung, die Annie Cesar, die als wertvollste Spielerin Aachens geehrt wurde, nicht allein vertrat. „Wir wussten heute, dass es schwierig wird… und wir uns fokussieren mussten. Und ich bin richtig froh, dass wir uns so gut reingekämpft haben und immer in der Crunchtime im Kopf dagewesen sind.“, stellte sie nach dem Spiel fest.

Das bezog sich vor allem auf den Beginn des ersten Satzes, den die Gäste aus Straubing besser meisterten und direkt zur Führung nutzten. Die Ladies lagen schnell zurück und „halfen“ den Gästen zum Beispiel gleich zu Beginn mit drei Aufschlagfehlern.

Beide Teams konnten sich im ersten Satz lange Zeit nicht absetzen und die Ladies in Black konnten bis in die Crunchtime Straubing nicht dominieren. Die Gäste aus Niederbayern nutzten ihre Chancen immer wieder geschickt. Aus dem 19:21 eingangs der entscheidenden Satzphase starteten die Aachenerinnen jedoch eine kleine Serie und zogen vorbei. 25:22 hieß es am Ende und die Ladies führten 1:0 nach Sätzen.

Das hatte auf Seiten der Gäste Kraft gekostet und in Durchgang zwei kontrollierte Aachen das Spiel besser, erkämpfte sich direkt zu Beginn die Führung und ließ sie sich auch nicht mehr nehmen. Die Blockarbeit funktionierte immer besser. Das Spiel war variantenreich. Den Satz beendete Aachen mit 25:20.

Aachen parierte im dritten Satz früh die Straubinger Angriffe. Annie Cesar war nun praktisch überall und hatte wesentlichen Anteil an der Aachener Dominanz, was Bart Jan van der Mark mit ihrer Nominierung zur MVP würdigte. Mit 25:16 sicherten sich die Ladies in Black drei Punkte, verteidigten den zweiten Tabellenplatz in der Liga und durften den siebten Sieg dieser Saison feiern.

Auch Guillermo Gallardo zeigte sich nach dem Spiel zufrieden mit seinem Team. „Der erste Satz war ein bisschen schwierig, aber wir haben das 3:0 geholt. Das war wichtig. Er entschied sich für Marie Hänle als wertvollste Spielerin der Gäste.

Der Fokus liegt nun auf dem kommenden Heimspiel gegen den SSC Palmberg Schwerin am kommenden Samstag, für das der Ticketverkauf schon angelaufen ist.

Text: Ladies in Black Aachen\\Olaf Lindner
Foto: Ladies in Black Aachen\\ Andreas Steindl

Bildergalerie

Tabelle

Platz Verein Spiele Punkte
1 SC Potsdam 6 18
2 Allianz MTV Stuttgart 6 15
3 SSC Palmberg Schwerin 6 15
4 Dresdner SC 6 12
5 USC Münster 6 11
6 Rote Raben Vilsbiburg 6 9
7 VfB Suhl LOTTO Thüringen 6 8
8 Ladies in Black Aachen 6 8
9 Schwarz-Weiß Erfurt 6 5
10 NawaRo Straubing 6 4
11 VC Wiesbaden 6 3
12 VC Neuwied 77 6 0