Powered by
Sorry, your browser does not support inline SVG. Menü

Last match

Next match

vs
Heimspiel Ladies in Black Aachen vs VfB Suhl LOTTO Thüringen Mittwoch 06.10. | 19:30

Spieltag 9 2019/20 - Heimspiel

Ergebnis: 3:0 (25:16, 25:20, 25:22)

Vorbericht Endlich wieder Heimspiel im Hexenkessel VfB Suhl Lotto Thüringen zu Gast in Aachen

Während sich Aachens Volleyballfans auf das bevorstehende Heimspiel am kommenden Samstag ab 18:00 Uhr in der Sporthalle an der Neuköllner Straße freuen, haben die Spielerinnen der Ladies in Black kaum Zeit zur Erholung.

Gerade erst sind sie aus dem schwedischen Engelholm zurückgekehrt, wo am Dienstag der erste CEV Challenge CUP Vergleich stattfand. Von dort allerdings kommt man mit einem klaren 3:0 Sieg im Rücken mit Selbstvertrauen zurück.

Mit dem VfB Suhl Lotto Thüringen wird im Hexenkessel ein Gast erwartet, der lange Zeit für die Aachenerinnen eine große Hürde darstellte. Die Spiele mit den Südthüringerinnen sind immer spannend und erst in den letzten Jahren schlug das Pendel mehr und mehr zu Gunsten der Ladies in Black aus.

Legendär ist in Aachen das Auswärtsspiel der vergangenen Saison im Gedächtnis, welches krankheitsbedingt nur mit Unterstützung aus der zweiten Damenmannschaft – also den „kleinen“ Ladies – überhaupt angetreten werden konnte und so manche Überraschung brachte.

Überraschungen sind am Samstag auf dem Spielfeld sicher nicht geplant. Interessant wird dieses Spiel dennoch wieder werden. Unter anderem gibt es ein Geschwisterduell im Außenangriff, wenn Marrit und Hester Jasper sich direkt miteinander messen. Mareike Hindriksen trifft unter anderem auf ihre ehemalige Teamkameradin und Mitbewohnerin Claudia Steger. Und auch die beiden Fanklubs werden das Wiedersehen traditionell feiern.

Nichtsdestotrotz geht es natürlich um Punkte in der Liga. Vorweihnachtliche Geschenke haben beide Teams demzufolge nicht im Gepäck

Während die Ladies in Black mit einem Sieg den Anschluss an das Spitzentrio halten und damit Platz vier untermauern oder gar verbessern können, braucht der Gast aus dem Thüringer Wald dringend Erfolge, da bisher erst ein magerer Punkt auf der Habenseite zu verbuchen ist.

Und es ist bekannt, dass diese Alles-oder-Nichts-Partien ihren ganz eigenen Charakter haben. Aachen ist gewarnt, haben doch die Suhlerinnen mit dem 3:2 gegen die Roten Raben Vilsbiburg den Einzug in das DVV Pokal Halbfinale hart erkämpft.

In Aachen steht also eine spannende Begegnung bevor. Wer diese vor Ort mitverfolgen möchte, kann sich das Ticket noch in den bekannten Vorverkaufsstellen oder im Online-Ticketshop der Ladies in Black sichern. Die Abendkasse öffnet wie gewohnt um 16:30 Uhr und wird auch noch Karten zur Verfügung haben.

Auch Sporttotal.TV streamt die Partie wieder live. Und auch den Liveticker der Volleyball Bundesliga kann man natürlich nutzen.

Nachbericht Aachen feiert klaren Heimsieg

Ladies in Black sichern mit 3:0 den siebten Sieg im achten Spiel

Traditionell sind die Spiele der Ladies in Black Aachen mit dem VfB Suhl Lotto Thüringen geprägt von lautstarker Atmosphäre und gegenseitigem Respekt. Und das war auch diesmal so.

Nur die Vorzeichen haben sich inzwischen gedreht. In Aachen hält sich das Team im oberen Tabellendrittel. In Suhl läuft die Saison gar nicht gut und man konnte bisher kein Spiel gewinnen. Dass das anders geht, haben die Thüringerinnen allerdings mit dem Einzug ins DVV Pokalhalbfinale eindrucksvoll gegen die Roten Raben aus Vilsbiburg unter Beweis gestellt.

Die Gastgeberinnen haben diese Partie entsprechend ernst genommen und im ersten Satz auch stark losgelegt. Am Spielende später stellten die Macher vom Podcast „Ohne Netz und sandigen Boden“ in ihrer speziellen Art fest, Aachen sei eigentlich in allen Spielelementen überlegen gewesen. Im ersten Durchgang bewiesen das die Aachenerinnen eindrucksvoll.

Wuchtige Aufschläge, konsequente Abwehrarbeit und starke Blockabwehr hielten die Ladies in Black immer in Front. Zur zweiten technischen Auszeit führte man mit 16:11 und über 18:14, 20:16 und dann 25:16 kontrollierte Aachen den Satz, der in nur 21 Minuten gespielt war.

Den nächsten Durchgang begannen beide Teams mit einem offenen Schlagabtausch und zu Beginn konnte sich keine Seite wirklich absetzen. Bis schließlich beim 8:5 zur ersten Technischen Auszeit das Pendel wieder Richtung Gastgeberinnen ausschlug. Suhl zog aber immer wieder nach und das Spiel blieb spannend – 16:13. Beim Stand von 19:15 folgte eine Suhler Auszeit. Trainer Mateusz Zarczynski versuchte eingangs der Crunchtime noch einmal mehr Ruhe ins Spiel zu bringen. Aachen hielt aber den Vorsprung und holte nach weiteren 25 Minuten auch diesen Satz, und zwar mit 25:20.

Satz drei begann mit deutlicher Aachener Überlegenheit und man führte nach 8:3 zwischenzeitlich sogar mit 15:5. Dann jedoch folgte eine starke Phase der Gäste und Suhl holte wieder auf, bis schließlich beim Spielstand von 21:21 der Ausgleich erfolgte. Aachen ließ jedoch nichts anbrennen. Das 24:21 markierte Aachens Kapitänin Mareike Hindriksen, die später die goldene MVP Medaille in Empfang nehmen durfte mit einem Ass. Beim Stand von 24:22 war es Maja Storck, die erst mit einer starken Abwehr die gute Vorarbeit leistete und dann im zweiten Anlauf mit einem feinen Angriff schließlich den Matchball verwertete.

Direkt nach dem Spiel auf ein kurzes Fazit angesprochen sagte die zufriedene Saskia van Hintum: „Wir wollten heute mit möglichst kleinem Aufwand die drei Punkte in Aachen halten. Das hat mein Team gut gelöst.“

Saskia van Hintum hob die Leistung von Suhls Mittelblockerin McKenzie Jacobson hervor, die Aachen immer wieder vor Probleme stellte und folgerichtig mit der silbernen MVP Medaille geehrt wurde.

Einer kleinen Siegeshumba folgte das in Aachen traditionelle Verabschieden beider Mannschaften. Die Podcaster Alex Walkenhorst, Daniel Wernitz und Dirk Funk hoben sehr zum Gefallen der immer noch zahlreich versammelten Aachener Zuschauer die besondere und faire Stimmung in Aachen hervor.

Insgesamt konnten die Ladies in Black ihren siebten Sieg aus acht Spielen feiern. Damit haben sie ihren vierten Platz in der Tabelle untermauert und blicken zuversichtlich auf das interessante Restprogramm bis zum Jahreswechsel. Neben dem Auswärtsspiel in Erfurt am 14. Dezember steht noch das Heimrückspiel im CEV Challenge CUP gegen Engelhoolm VS am 18.12. auf dem Programm. Und die Weihnachtspause wird mit dem Heimspielkracher am 21.12. gegen die Roten Raben aus Vilsbiburg eingeläutet.

Text: Ladies in Black Aachen\\ Olaf Lindner
Fotos: Ladies in Black Aachen\\ Andreas Steindl

Bildergalerie

Tabelle

Platz Verein Spiele Punkte
1 VfB Suhl LOTTO Thüringen 0 0
2 VC Wiesbaden 0 0
3 VC Neuwied 77 0 0
4 USC Münster 0 0
5 Schwarz-Weiß Erfurt 0 0
6 SSC Palmberg Schwerin 0 0
7 SC Potsdam 0 0
8 Rote Raben Vilsbiburg 0 0
9 NawaRo Straubing 0 0
10 Ladies in Black Aachen 0 0
11 Dresdner SC 0 0
12 Allianz MTV Stuttgart 0 0