Powered by
Sorry, your browser does not support inline SVG. Menü

Last match

VS
Ladies in Black Aachen VS VC Wiesbaden

Next match

vs
Heimspiel Ladies in Black Aachen vs Gast Di 17.09. | 17:00

Spieltag 7 23/24 - Heimspiel

Vorbericht Aachen erwartet ein weiteres Spektakel Schon am Samstag geht der Aachen-Stuttgart-Krimi in die zweite Runde

Allianz MTV Stuttgart direkt wieder Gast im Wohnzimmer der Ladies in Black

Aachen. Schon am bevorstehenden Samstag ab 18:00 Uhr findet Teil zwei der Highlights dieser Woche statt. Das Mittwochspiel war bereits ein wirklicher Höhepunkt im Verlauf der bisherigen Saison der Ladies in Black. Und nun sind die Stuttgarterinnen noch einmal zu Gast in Aachen, um diesmal nach Punkten in der Hauptrunde zu greifen.

Gespannt sind vor allem die Aachener Fans. Das Zusammenspiel des jungen Aachener Teams wird besser und besser. Man sah mehr mutige Aktionen und die Willenskraft wirkt mehr und mehr positiv. Das lässt die Herzen der Fans höherschlagen und macht Lust auf mehr.

Die Einschätzung teilte auch die Aachener Zeitung mit: „Aachen unterliegt mit 1:3, zeigt dabei aber die bislang stärkste Saisonleistung“.

Trainerin Mareike Hindriksen freute sich über den Fortschritt, gab sich aber mit den Worten: „Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen“ nur vorläufig zufrieden. Da war mehr drin, und das wissen alle Akteurinnen.

Auf dem Weg, alle Titel dieser Saison zu gewinnen, hat Stuttgart bis jetzt kaum Zweifel an seinen Ambitionen hinterlassen und nur einmal gegen den Dresdner SC eine Schwäche gezeigt. Deshalb wird es interessant sein, mitzuerleben, wie Gastgeberinnen und Gäste innerhalb der kurzen Zeit zwischen beiden Spielen reagieren. Das hat ein bisschen das Feeling von Playoffs.

Um sich auf die Partie richtig gut vorzubereiten, nahm das Stuttgarter Team sogar die Heimreise auf sich. Das zeugt einerseits davon, wie ernst man in Stuttgart das bevorstehende Ligaspiel nimmt. Andererseits schätzte Aachens Volleyballxperte und Interviewpartner André Schnitker eben die Tatsache, dass „man in Aachen Spielauswertung und -Vorbereitung in der kurzen Zeit ohne Reisestress vornehmen kann als kleinen Vorteil“ ein.

Eintrittskarten für den Samstagabendkrimi gibt es noch im Online-Ticketshop, den Vorverkaufsstellen und wie gewohnt an der Abendkasse, die wieder wie gewohnt um 16:30 Uhr mit der Halle öffnet.

Die Ladies in Black jedenfalls freuen sich auf die lautstarke Unterstützung der Nummer sieben von den Rängen. Für die Zuschauer daheim gibt es natürlich den dyn.sport Online-Stream und auch Sport1extra überträgt live und kommentiert aus dem Hexenkessel.

Text: Ladies in Black Aachen\\Olaf Lindner
Foto: Ladies in Black Aachen\\Ulli Mühlhoff

Nachbericht Trotz Niederlage zufriedene Gesichter in Aachen Grund zum Optimismus weil die LiB wieder einen Schritt nach vorne gehen.

Beim erneuten 1:3 zeigen die Ladies in Black wieder eine Weiterentwicklung

Aachen. Mit 1:3 (16:25, 25:23, 21:25, 17:25) entführt der Allianz MTV Stuttgart auch die Punkte im Saisonhinspiel aus der Kaiserstadt. Grund zum Optimismus gibt es dennoch, weil die Ladies in Black wieder einen Schritt nach vorne gehen.

Aachen legte gut los, war zumindest der erste Eindruck. Allerdings zog Stuttgart mit einer Aufschlagserie von Maria Segura schon ordentlich davon. Zur ersten technischen Auszeit lag man bereits 2:8 zurück. Da war die erste taktische Auszeit Aachens bereits genommen.

Beim 2:10 musste Mareike Hindriksen bereits zur zweiten Auszeit an die Seitenlinie rufen, und es dauerte bis zum 6:16, dass Aachen Zugriff auf das Spiel fand. Es kennzeichnet die Moral der Ladies in Black, dass sie sich gegen die Niederlage stemmten und Stuttgart den Vorsprung nicht weiter ausbauen konnte. Das 16:25 war deutlich, aber die Gegenwehr war da.

Das konnten die Gastgeberinnen im zweiten Satz fortsetzen. Sie boten dem Meister Paroli und spielten diesen Durchgang auf Augenhöhe. Der Satzgewinn beim 25:23 war völlig verdient und mit Mut, Aufschlagdruck und guten Angriffen erspielt.

Die Sätze drei und vier wurden dann vom Gast aus Stuttgart routiniert gespielt und Aachen wurde mit den Aufschlägen und variantenreichen Angriffen ein ums andere Mal unter Druck gesetzt. Die Eigenfehlerquote stieg. Das wird die Arbeit in den nächsten Wochen sein, die Stabilität weiter auszubauen.

Aachens Kapitänin Annie Cesar zeigte sich im Interview direkt nach dem Spiel nur wenig enttäuscht. Die Fortschritte seien klein, aber sichtbar. „Ich sehe, dass wir ganz kleine Schritte machen, … wir gehen nach vorne… und da muss man einfach geduldig bleiben“, formulierte sie den Anspruch, weiter in diese Richtung zu arbeiten. Mit: „Wir können es kaum erwarten, hier wieder zu spielen“, bedankte sie sich im Namen des Teams für die tolle Stimmung und Unterstützung durch die Aachener Fans.

Die knapp 1.000 Zuschauer belohnten die kämpferische Leistung ihrer Ladies mit grandioser Stimmung und unterstützten ihr Team damit fühl- und hörbar.

Für die kommende Woche sieht der Spielplan direkt wieder eine schwere Aufgabe vor. In Dresden wartet ein weiteres Schwergewicht am kommenden Samstag darauf, gegen Aachen zu punkten. Danach werden am 09. Dezember die Deichstadtvolleys vom VC Neuwied im Aachener Hexenkessel zu Gast sein. Dann wird der Hexenkessel wieder zu Hochform auflaufen.

Tickets für die vorweihnachtliche Partie in Aachens Wohnzimmer gibt es wie immer im Online-Ticketshop und den bekannten Vorverkaufsstellen.

Das Spiel am kommenden Samstag beim Dresdner SC wird live im Free-TV auf Sport1 übertragen.

Text: Ladies in Black Aachen\\ Olaf Lindner
Foto: Ladies in Black Aachen\\ Andreas Steindl

Bildergalerie

Tabelle

Platz Verein Spiele Punkte
1 SSC Palmberg Schwerin 18 45
2 Allianz MTV Stuttgart 18 43
3 Dresdner SC 18 36
4 SC Potsdam 18 29
5 VfB Suhl LOTTO Thüringen 18 27
6 VC Wiesbaden 18 23
7 USC Münster 18 19
8 Rote Raben Vilsbiburg 18 17
9 Ladies in Black Aachen 18 16
10 VC Neuwied 77 18 0