Powered by
Sorry, your browser does not support inline SVG. Menü

Last match

VS
2:3 Rote Raben Vilsbiburg VS Ladies in Black Aachen

Next match

vs
Heimspiel Ladies in Black Aachen vs USC Münster Samstag 30.10. | 18:00

Spieltag 7 2019/20 - Stuttgart

Ergebnis: 3:2 (5:18, 25:16, 17:25, 18:25, 25:23!)

Vorbericht Ladies in Black im Livestream Ein spannendes Samstagsspiel im K1 mit Gleichgesinnten erleben

Am Samstag um 19:30 Uhr steigt die Spitzenpartie schlechthin zwischen Gastgeber Allianz MTV Stuttgart und Ladies in Black Aachen. Können die Aachenerinnen Zählbares vom ungeschlagenen Meister mitbringen?

Sporttotal.tv streamt diesen Kracher live und wem das vor dem heimischen Bildschirm zu einsam und aufregend ist, aber der Weg nach Stuttgart trotzdem zu weit, der kann mit Gleichgesinnten im Sportbistrorant K1 beim PTSV am Eulersweg live dabei sein.

Der Eintritt ist frei, das Bier steht bereits kalt und das Essen ist lecker!

Sehen wir uns?

Nachbericht 25:23 – so siegt Aachen im Tiebreak!

Aachen schafft in Stuttgart die Sensation und gewinnt!

„Oh, wie ist das schön!“ sangen die begeisterten mitgereisten Aachener Fans am Ende dieses Fünf-Satz-Krimis in der Scharrena des amtierenden Deutschen Meisters Allianz MTV Stuttgart. Mit 25:18, 25:16, 17:25, 18:25 und schließlich 25:23(!) gewannen die Ladies in Black dieses Auswärtsspiel nach großem Kampf.

War es die Begrüßung durch den eigenen Hallensprecher André Schnitker? Übrigens eine schöne Geste der Stuttgarter Gastgeber! Oder war die Zeit reif, endlich einmal in Stuttgart Punkte zu entführen?

Egal. Die Ladies in Black aus Aachen starteten furios und zwangen Stuttgarts Coach beim 6:2 im ersten Satz bereits zur ersten Auszeit. Zur ersten technischen Auszeit führte Aachen mit 8:3 und über 16:11 und 20:15 wurde Satz 1 mit 25:18 gewonnen.

Trainerin Saskia van Hintum vertraute dabei der üblichen Starting Six mit Aziliz Divoux, Marrit Jasper, Emily Thater, Maja Storck, Tessa Polder und Vanessa Agbortabi. Libera Manon Bernard, die übrigens auch in diesem Spiel eine überzeugende Leistung bot, startete dabei auf der Position von Tessa Polder.

Interessant, dass Stuttgart ohne Krystal Rivers begann. Stuttgarts Trainier Athanasopoulos brachte sie erst Ende des ersten Satzes als Aachen bereits 20:15 führte.

Durchgang Nummer zwei startete mit einer leichten Führung – und Krystal Rivers – für die Gastgeberinnen. Aachens Ladies bewiesen aber erneut ihre Nervenstärke und kämpften sich Punkt für Punkt vorbei. Zur ersten technischen Auszeit führte man mit 8:6, hielt Stuttgart beim 16:15 auf kleiner Distanz. Die konnte bis 19:16 noch einmal ausgebaut werden – Auszeit Stuttgart. Aachen lies sich die Führung aber nicht mehr nehmen und holte sich auch Satz zwei. Diesmal mit 25:17.

Das konnte der amtierende Deutsche Meister natürlich nicht auf sich sitzen lassen und drehte im dritten Teil dieses Krimis den Spieß um. Man führte kontinuierlich und die Aachenerinnen mussten über 5:8, 9:16 – sogar 9:18 schließlich mit 17:25 diesen Satz an Stuttgart abgeben.

Auch der vierte Durchgang wurde zunächst von Stuttgart dominiert. Die Ladies in Black lagen zur ersten technischen Auszeit bereits 3:8 zurück und kamen auch nicht mehr dicht an den Favoriten Stuttgart heran.

Aachen hatte Mühe, die eigenen Angriffe auf den Boden zu bringen. Neben der erneut sicheren Krystal Rivers, die insgesamt 24 Zähler in dieser Partie allein erzielte, zeichnete sich Libera Annie Cesar stabilisierend auf Stuttgarter Seite aus. Saskia van Hintum wählte sie am Ende dieses spannenden Spiels zur MVP der Gastgeberinnen.

Auch in diesem Satz mussten sich die Gäste aus Aachen schließlich Stuttgart mit 18:25 geschlagen geben. Der Tiebreak musste entscheiden. Und der hatte es wieder einmal in sich.

Am besten, man sieht sich die Aufzeichnung dieses Krachers noch einmal selbst auf Sporttotal.tv an – ein großer Vorteil des Streams, weil mit Worten kam widerzugeben ist, was sich da abspielte. Natürlich wollte kein Team aufgeben und dass ein Tiebreak normaler Weise beim Spielstand von 15 Punkten für das führende Team endet, hat man ja nicht zum ersten Mal in beiden Teams vergessen. 25:23 war also das verdient erkämpfte Ergebnis dieses Vergleichs aus Aachener Sicht, man kann aber nur beiden Mannschaften zu diesem grandios spannenden Spiel gratulieren.

Übrigens konnte eine Spielerin das Punkteergebnis von Krystal Rivers übertreffen. Maja Storck erzielte allein 25 Punkte in dieser Partie und wurde folgerichtig mit der goldenen MvP Medaille geehrt.

Jetzt steht als nächstes am kommenden Samstag, 23. November das DVV-Pokal Viertelfinale an, wofür die Aachenerinnen wieder einmal zum Dresdner SC reisen. Danach folgt am 3. Dezember die vorerst weiteste Anreise zum gastgebenden Engelholm VS in Schweden im CEV Challenge Cup. Und erst danach gibt es am 7.12. wieder einen Heimspielhöhepunkt, wenn der VfB Suhl Lotto Thüringen in Aachen zu Gast sein wird.

Text: Ladies in Black Aachen\\OL

Bildergalerie

Tabelle

Platz Verein Spiele Punkte
1 Allianz MTV Stuttgart 4 12
2 SC Potsdam 4 11
3 Ladies in Black Aachen 4 8
4 VfB Suhl LOTTO Thüringen 4 7
5 USC Münster 4 7
6 Rote Raben Vilsbiburg 4 7
7 VC Wiesbaden 4 5
8 Dresdner SC 4 5
9 Schwarz-Weiß Erfurt 4 4
10 SSC Palmberg Schwerin 4 3
11 NawaRo Straubing 4 3
12 VC Neuwied 77 4 0