Powered by
Sorry, your browser does not support inline SVG. Menü

Last match

VS
3:0 Ladies in Black Aachen VS Schwarz-Weiß Erfurt

Next match

vs
Auswärtsspiel Rote Raben Vilsbiburg vs Ladies in Black Aachen Freitag 22.10. | 20:00

Spieltag 4 2020/21 - Wiesbaden

Spielergebnis: 2:3 (23:25, 27:25, 26.24, 10:15)

Vorbericht Aachen in Wiesbaden ohne Fans Ladies in Black zum ersten Auswärtsspiel am Samstag in Hessen unterwegs

Aachen. Die Ladies in Black sind zum ersten Mal in dieser Saison auswärts gefragt und messen sich am Samstag, 24.10. ab 19:00 Uhr mit dem VC Wiesbaden.

In der Vorsaison gelang den Aachenerinnen vor jeweils heißer Kulisse eine astreine Bilanz. Mit zwei 3:0 Erfolgen waren sechs Punkte in zwei Partien die Maximalausbeute.

Inzwischen ist das Aachener Team neuformiert und es ist noch früh in der Saison. Mit dem Schwung der ersten beiden Heimspiele gibt es allen Grund für Optimismus und es wird auf Sieg gespielt.

Das wollen selbstverständlich die Gastgeber auch. Beim VC Wiesbaden lautet die Devise: „Die Punkte bleiben hier“. Coach Christian Sossenheimer wird im Wiesbadener Vorbericht zum Spiel zuversichtlich zitiert und sieht sein Team nach langer Pause – das erste Spiel gegen Münster fand bereits am 04. Oktober statt – gut vorbereitet.

Speziell wird die Atmosphäre in der Halle am Platz der Deutschen Einheit sein.  Pandemiebedingt wird ohne Zuschauer gespielt. Das Spiel wird via Livestream von Sporttotal.tv übertragen, so dass man vom heimischen Fernseher oder Monitor aus die Partie dennoch live verfolgen kann.

Wie immer gibt es auch den Live-Ticker der Volleyball Bundesliga.

Das nächste Heimspiel der Ladies in Black steht dann schon am folgenden Samstag, 31.10. ab 18:00 Uhr auf dem Programm, wenn die Partie gegen den SSC Palmberg Schwerin wie geplant stattfinden kann.

Nachbericht Aachen vergibt zwei Punkte Ladies in Black unterliegen beim VCW im Tiebreak

Wiesbaden. Die Ladies in Black kehren aus Hessen mit einem Punkt im Gepäck zurück und haben beim 2:3 (23:25, 27:25, 26.24, 10:15) gefühlt zwei Punkte liegen lassen. Die Partie war allerdings spannend bis zum Ende des vierten Satzes, wie allein die Satzergebnisse zeigen.

Beide Teams hatten sich viel vorgenommen und so war bereits vor dem Aufeinandertreffen klar, dass es wieder ein besonderes Spiel werden würde. Diesmal allerdings nicht wegen der schon traditionell gepflegten Fanverbundenheit. Zuschauer konnten der Hygieneregeln wegen nicht vor Ort dabei sein. Aber auch der Livestream hielt genügend Spannung und Unterhaltung bereit.

Schon der erste Satz dauerte 30 Minuten und das sagt bereits viel darüber aus, wie umkämpft der Satz und das ganze Spiel waren. Früh in Führung gegangen, musste Eelco Beijl beim 14:14 Ausgleich zur Auszeit greifen, weil Wiesbaden Fahrt aufnahm. Immer wieder schnell über die Mitte vorgetragene Angriffe zeigten Wirkung. Zuerst für die Gastgeber aus Wiesbaden. Später zeigten die Kaiserstädterinnen jedoch, dass auch Ihnen dieses Mittel zur Verfügung steht.

Mit einem glücklichen Netzroller machte Wiesbaden der Spannung beim Spielstand von 23:24 jedoch ein Ende und lag einen Satz vorn.

Durchgang Zwei begann genau wie der erste. Lange Ballwechsel von Anfang an. Beide Teams waren lange auf Augenhöhe. Allerdings nahm Christian Sossenheimer beim Spielstand von 12:13 bereits seine zweite taktische Auszeit – und bis zum Stand von 24:24 konnte sich niemand absetzen. Dann folgte große Aufregung bei den Gastgebern, die vor dem 26:25 einen gehobenen Ball monierten. Die Schiedsrichter gaben den Punkt für Aachen. Den folgenden Ball entschied Aachen ebenfalls für sich – Satzausgleich bei 27:25.

Auch der dritte Satz begann umkämpft. Jedoch konnte Aachen im Satzverlauf nach der zweiten technischen Auszeit einen leichten Vorsprung halten. Wurde aber bei 24:24 wieder eingefangen. Mit mehr Konzentration wäre der Satz eindeutiger zu gewinnen gewesen. Am Ende genügte das 26:24 durch einen beherzten zweiten Ball von Aachens Kapitänin und den darauffolgenden Punkt.

Im vierten Satz ging zunächst Wiesbaden in Führung, wurde wieder eingefangen und kämpfte sich wieder in Front. Ursache war das Nachlassen der Aachener Annahme und das führte zum weniger effizienten Spielaufbau. Nachdem die Gastgeber beim 17:20 führend in die Crunchtime gingen, griff Aachens Coach mit der Auszeit ein und musste das beim 20:23 noch einmal tun. Wie schon in Satz drei mahnte er, dran und konzentriert zu bleiben. Man verkürzte auch auf 22:23. Wiesbaden nutzte die zweite Auszeit an dieser Stelle, sich wieder zu sammeln und glich mit 24:26 nach Sätzen aus.

Im Tiebreak war die Konzentration der Aachenerinnen scheinbar aufgebraucht. Beim Seitenwechsel lag man bereits 1:8 hinter den Hessinnen und so wundert der Endstand von 10:15 nicht mehr.

Berücksichtigt man sowohl die Tatsache, dass Wiesbaden eine dreiwöchige Zwangspause zu verkraften hatte, als auch die Möglichkeit, bereits im vierten Satz mit größerer Konzentration die Entscheidung selbst in der Hand gehabt zu haben, kann der erkämpfte Punkt nur als Trostpreis geltend gemacht werden. Das Potential, welches in dem neuformierten Aachener Team steckt, war zu sehen. Die Ausbeute muss noch erarbeitet werden und man fühlt sich an die Worte Eelco Beijls nach dem Heimspiel gegen Erfurt erinnert. Am Fokus wird also weitergearbeitet werden.

Sowohl die Ladies in Black als auch die Spielerinnen des VC Wiesbaden boten jedenfalls einen spannenden Volleyballabend auch unter den aktuell widrigen Bedingungen.

MVP der Partie wurde für die Aachener Libera Annie Cesar, die eine tolle Partie zeigte. Wiesbadens Tanja Großer wurde mit der goldenen MVP Medaille geehrt – und die Aachenerinnen wünschen ihr gute Besserung. Sie musste im vierten Satz ausgewechselt und am Bein behandelt werden, hat zuvor allerdings ein großartiges Spiel geliefert.

Bildergalerie

Tabelle

Platz Verein Spiele Punkte
1 Allianz MTV Stuttgart 3 9
2 SC Potsdam 3 8
3 Ladies in Black Aachen 3 6
4 USC Münster 3 6
5 Rote Raben Vilsbiburg 3 6
6 Dresdner SC 3 5
7 VfB Suhl LOTTO Thüringen 3 4
8 VC Wiesbaden 3 3
9 NawaRo Straubing 3 3
10 Schwarz-Weiß Erfurt 3 3
11 SSC Palmberg Schwerin 3 1
12 VC Neuwied 77 3 0