Powered by
Sorry, your browser does not support inline SVG. Menü

Last match

Next match

vs
Auswärtsspiel VfB Suhl LOTTO Thüringen vs Ladies in Black Aachen Mittwoch 06.10. | 19:00

Spieltag 4 2019/20 - Heimspiel

Ergebnis: 3:0 (25:17, 25:19, 25:22)

Vorbericht Aachens Ladies sorgen für Wirbel!  Folgt am Samstag gegen Straubing der vierte Streich?

Aachen. Samstag, 26.10.2019 – es ist 18:00 Uhr und der Hexenkessel an der Neuköllner Straße brodelt, während André Schnitker die Ladies in Black in die festlich umgebaute Turnhalle ruft. Und das hat einen guten Grund!

Denn man darf einen perfekten Saisonstart nennen, was dieses Team bereits geliefert hat – drei Spiele, drei Siege! Und zwar auch gegen Topfavoriten der 1. Volleyball Bundesliga wie den SSC Palmberg Schwerin und den Dresdner SC. Und auch der USC Münster ist schließlich kein Leichtgewicht im Profivolleyball.

Was kann es Schöneres geben? Vier Siege natürlich! Und das nächste Heimspiel am Samstag gegen die Damen von Nawaro Straubing bietet dafür eine passende Gelegenheit. Also heißt es schnell noch ein Ticket besorgen. Mit der Unterstützung der heimischen Fans im Rücken kann der nächste Coup Realität werden.

Brauchen diese Ladies Unterstützung? Diese Frage stellt sich schon deswegen nicht, weil sie sie sowieso verdient haben. Allerdings darf man nicht vergessen, dass die Saison noch jung ist. Alle Teams sind mehr oder weniger noch in der Findungsphase und auch die Ladies in Black werden weiter an ihrem Spiel feilen. Keinesfalls gibt es einen Grund, irgendeinen der Mitbewerber in der höchsten deutschen Spielklasse des Volleyballs zu unterschätzen.

Nawaro Straubing hat bisher wie die Gastgeberinnen in Aachen drei Spiele absolviert, steht momentan auf Rang 7 der noch jungen Tabelle und hatte zur Eröffnung zu Hause den VC Wiesbaden mit 3:0 bezwungen. Die beiden anderen Spiele gegen Potsdam und den Allianz MTV Stuttgart gingen zwar mit 0:3 verloren, jedoch hat das Team bewiesen, schnell zu lernen und sich gegen den aktuellen Deutschen Meister teuer verkauft. Man darf sich also in Aachen auf ein temperamentvolles Spiel freuen.

Die Halle und auch die Abendkasse öffnen wie gewohnt um 16:30 ihre Pforten. Es wird auch noch Tickets geben. Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, kann natürlich das Ticket online schon zuvor ordern und selbst ausdrucken.

Wie gewohnt, wird das Spiel auf sporttotal.tv live gestreamt und kann im VBL Live-Ticker verfolgt werden.

Text: Ladies in Black Aachen\\ OL
Foto: Ladies in Black Aachen\\ ASt

Nachbericht Aachen gewinnt auch viertes Spiel in Folge

Die Ladies in Black holen drei Punkte gegen NaWaRo Straubing

Aachen. Mit einer überzeugenden und doch konzentrierten Vorstellung belohnen sich die Ladies in Black vor 1.078 Zuschauern verdient mit drei Punkten und bleiben damit in den bisherigen Pflichtspielen unbesiegt.

Dabei war dieses Spiel beileibe kein Spaziergang. Nawaro Straubing konnte verletzungsbedingt nur mit acht aktiven Spielerinnen anreisen. Damit war die Ausgangslage für die Gäste aus Niederbayern schwer. Das hielt die Spielerinnen von Nawaro Straubing aber nicht von einer engagierten Leistung ab.

Dennoch gelang den Aachenerinnen gleich im ersten Satz eine deutliche 5:0 Führung, so dass Gästetrainer Benedikt Frank schon gleich zu Beginn sein Team zu einer ersten taktischen Auszeit an die Seitenlinie bat. Die Gäste kamen auch tatsächlich nun besser ins Spiel, konnten auch zeitweise herankommen. Aachen ließ sich davon jedoch nicht beirren und drehte in der Crunchtime noch einmal auf – Satzgewinn mit 25:17.

Nach dem Seitenwechsel agierten beide Teams auf Augenhöhe und einige Male lag Nawaro Straubing sogar in Front. Die bereits bekannte Stärke der Aachenerinnen, sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen, wurde auch diesmal wieder zum maßgeblichen Faktum. Mit Maja Storck, die erneut stark spielte und Marrit Jasper, die am Ende des Spiels auch folgerichtig von Straubings Trainer zur Aachener MVP gewählt wurde, setzten zwei Spielerinnen immer wieder maßgebliche Impulse. Das honorierte auch das Heimpublikum mit dem bekannten positiven Support.

Wie es in Aachen immer wieder gelebt wird, gab es aber in diesem Satz mehrmals Ballwechsel, nach denen das Publikum beiden Teams herzlich applaudierte – beste Stimmung in der Neuköllner Straße. Am Ende lag Aachen auch in diesem Satz mit 25:19 vorn.

Erfahrungsgemäß ist es gar nicht so einfach, nach zwei gewonnen Sätzen konzentriert zu bleiben und das Spiel weiter selbst zu gestalten. Erst recht, wenn erst drei Tage zuvor der natürlich motivierende Sieg beim Dresdner SC dennoch mit fünf intensiven Sätzen erkämpft werden musste. Auch diesen Satz gewannen die Ladies in Black am Ende mit 25:22, nicht zuletzt auch, weil einige Spielerwechsel auch tatsächlich die erwünschten Effekte brachten. So konnten im dritten Satz Polina Malik und Emilie Olimstadt an entscheidender Stelle wertvoll punkten – sichtlich zur Freude ihrer Trainerin.

Saskia van Hintum stellte im Trainertalk nach dem Spiel dann auch fest: „Natürlich war der heutige glatte 3:0 Sieg nach dem Spiel am Mittwoch, wo wir fast zweieinhalb Stunden spielen mussten, sehr wichtig. Meine Mannschaft hat das sehr gut gemacht. Gerne darf das so weiter gehen!“ Dem ist wohl nichts hinzuzufügen.

Zur wertvollsten Spielerin bei Nawaro Straubing wählte Aachens Trainerin Magdalena Gryka. Den Gästen aus Niederbayern wünschte das Publikum vor der abschließenden Ehrenrunde eine schnelle Genesung der verletzten Spielerinnen, insbesondere Lena Große Scharmann, die zur zweiten technischen Auszeit im dritten Satz einen Aachener Angriffsball beim Blockversuch unglücklich mit dem Kopf abwehrte und in der Folge verletzt ausgewechselt werden musste.

Mit 10 Punkten nach vier Spielen freut man sich in Aachen natürlich über den tollen Tabellenplatz, ist sich aber der noch jungen Saison bewusst und wird weiter an den Abstimmungen feilen. Darauf machte Cheftrainerin Saskia van Hintum beim traditionellen Trainertalk noch einmal aufmerksam.

Mit Spannung wird das nächste Heimspiel – ein weiterer Kracher – erwartet, denn am Mittwoch dem 13.11. empfangen die Ladies in Black zu Hause den SC Potsdam, der in dieser Saison als einer der Favoriten gehandelt wird.

Auch diese Partie wird hart erarbeitet werden müssen. Nicht zuletzt deshalb, weil nur kurz zuvor am Sonntag, 10.11. der Vergleich beim VC Wiesbaden absolviert werden muss, der in jeder Saison auch wegen der relative kurzen Anreise und er guten Verbindung beider Fangemeinden ein besonderes Highlight darstellt.

Die nächste anstehende Aufgabe ist jedoch die Qualifikation für das DVV- Pokal Viertelfinale, die man in Aachen fest im Blick hat und dazu muss man am Wochenende – also am 2. Bzw. 3 November zuvor gegen die Wildcats Stralsund oder den BBSC Berlin antreten. Diese beiden Teams spielen morgen, am Sonntag ihre Qualifikationsrunde.

Bildergalerie

Tabelle

Platz Verein Spiele Punkte
1 VfB Suhl LOTTO Thüringen 0 0
2 VC Wiesbaden 0 0
3 VC Neuwied 77 0 0
4 USC Münster 0 0
5 Schwarz-Weiß Erfurt 0 0
6 SSC Palmberg Schwerin 0 0
7 SC Potsdam 0 0
8 Rote Raben Vilsbiburg 0 0
9 NawaRo Straubing 0 0
10 Ladies in Black Aachen 0 0
11 Dresdner SC 0 0
12 Allianz MTV Stuttgart 0 0