Powered by
Sorry, your browser does not support inline SVG. Menü

Last match

Next match

vs
Auswärtsspiel VfB Suhl LOTTO Thüringen vs Ladies in Black Aachen Mittwoch 06.10. | 19:00

Spieltag 21 2020/ 21 - Heimspiel

Ergebnis: 3:0 (22, 23, 24)

Vorbericht Showdown vor den Playoffs in Aachen

Ladies in Black oder USC Münster – der Sieger des Derbys stellt die Weichen

Aachen. Es ist Derbytime. Am bevorstehenden Samstag ist der USC Münster ab 18:00 Uhr zu Gast bei den Ladies in Black. Und auch dieses Match muss Aachen gewinnen, um die Chance auf die Playoffs zu wahren. Das Gute aber vorweg: Münster hat die gleiche Ausgangslage.

Mit den beiden Siegen haben sich die Aachenerinnen zuletzt die Ausgangsposition für diese Partie erarbeitet. Vor dem Spiel liegen die Ladies in Black punktgleich mit einem Sieg mehr auf Platz acht vor dem USC Münster. Und das bedeutet, dass der Sieger dieses Vergleichs im Anschluss den begehrten achten Platz besitzt.

Dann wird es spannend. Die Platzierungen ergeben sich aus dieser Reihenfolge: zunächst werden die erkämpften Punkte gewertet. Bei Punktgleichheit zählen die Siege als nächstes Kriterium. Sind beide Teams immer noch gleichauf, wird dann das Satzverhältnis herangezogen. Es wird also ein spannender Zieleinlauf – wie immer mit elektrisierenden Momenten powered by STAWAG!

Gewinnen die Ladies in Black erst im Tiebreak, müssen auch in Straubing mindestens zwei Punkte her, um Münster sicher auf Abstand zu halten. Münster hingegen genügt ein Tiebreak Sieg in Aachen, wenn man gegen Erfurt am darauffolgenden Wochenende erfolgreich ist.

Besondere Rollen dürften ausgerechnet zwei ehemalige Ladies in Black auf Münsteraner Seite inne haben: Juliane Langemach – in Aachen in der Saison 2015/16 am Ball – spielt nun bereits in der fünften Saison für die Unabhängigen und ist damit die dienstälteste Spielerin des Kaders. Seit dieser Saison trägt auch Anika Brinkmann wieder das grüne Münster-Trikot. Die mittlerweile 34-jährige Außenangreiferin lebt mit „nur“ 1,77 m Körpergröße nach wie vor von ihrem absoluten Willen sowie von ihrer Dynamik und Technik.

Aachen ist deswegen und wegen des 1:3 Hinspiels in Münster gewarnt. Es bedarf auf jeden Fall einer konzentrierten, mutigen Mannschaftsleistung, um in der Partie und auch in der Tabelle die Nase vorn zu haben.

Alles oder nichts heißt die Devise und der spannende Fight wird wie immer im Livestream auf Sporttotal.tv übertragen. Aus dem Hexenkessel melden sich wieder unsere beiden Kommentatoren André Schnitker und Olaf Lindner. Es lohnt sich bestimmt, schon vorher einzuschalten und den beiden beim Aufwärmen zuzuhören. Und auf der Facebookseite der Ladies in Black können die Fans ihre Fragen zum Spiel stellen.

Text: Ladies in Black Aachen\\ Olaf Lindner
Foto: Ladies in Black Aachen\\ Andreas Steindl

Nachbericht Ladies machen mit 3:0 die Playoffs klar

Gegen den USC Münster erarbeitet sich Aachen den Sieg

Aachen. Im letzten Heimspiel der Ladies in Black ging es um Alles oder Nichts. Mit dem 3:0 (22, 23, 24) sicherten sie sich den Platz in den Playoffs. Dabei wurde sicher kein Schönheitspreis vergeben. Wichtig waren nur die Punkte.

Für den USC Münster war die Ausgangsposition gleich. Ein Sieg hätte das Weiterkommen ermöglicht. Als herber Rückschlag musste der Ausfall von Anika Brinkmann verkraftet werden und auch auf Linda Bock musste Ralph Bergmann in dieser wichtigen Partie verzichten.

Die Ladies in Black hatten zwei Siege im Gepäck und konnten deshalb mit einer guten Ausgangsposition ins Spiel gehen. Und so legten sie auch los wie die Feuerwehr – zur 4:0 Führung.

Im ersten Durchgang hatten die Gastgeberinnen die Zügel in der Hand und konnten das Spielgeschehen kontrollieren. Das bedeutet aber nicht, dass die Gäste aus Münster keine Gegenwehr leisteten. Die Kräfteverhältnisse sprachen jedoch für Aachen. Über 8:4, 16:13 und 21:16 konnte man diesen Satz am Ende mit 25:22 nach Hause fahren und hatte den Zuschauern am Stream einige energiegeladene Momente powered by STAWAG geboten.

Wer nun erwartet hatte, einen glatten Durchmarsch zu erleben, der hatte die Rechnung allerdings ohne die Münsteranerinnen gemacht. Man kämpfte um die Bälle Punkt für Punkt. Aachen musste den Gästen zur ersten technischen Auszeit mit 7:8 den Vortritt lassen und war bei 16:13 und der zweiten Technischen Auszeit wieder auf Kurs. Aber nicht stabil. Münster kam auf. Mit 21:18 und am Ende 25:23 konnte Aachen aber den Satz für sich entscheiden.

Nun schien es auf Seiten der Ladies in Black wieder etwas flüssiger zu gehen. Der dritte Durchgang startete richtig gut. Mit 8:3 hatten die Ladies die Nase komfortabel vorn. als die erste technische Auszeit anstand. Leichte Unkonzentriertheiten nutzen die Gäste jedoch auch konsequent aus und der Vorsprung schmolz immer wieder. Schließlich jedoch erarbeiteten sich die Kaiserstädterinnen vier Matchbälle.

Am Ende gewannen die Ladies in Black auch den dritten Durchgang mit 26:24. Die ersten vier Matchbälle entschärfte aber der USC. Insofern blieb man dem bisherigen Saisonverlauf treu. Was das Team von Bart Janssen auszeichnete, war der unbedingte Wille zum Sieg und am Ende zählen die Punkte.

Als beste Spielerinnen wurden mit Juliane Langgemach und Eline Timmermann zwei Mittelblockerinnen geehrt.

In Straubing haben die Aachenerinnen am kommenden Wochenende sogar noch mit einem Sieg eine echte Chance auf den siebten Platz. Diese Platzierung entscheidet, ob der Gegner im Viertelfinale der Allianz MTV Stuttgart oder der Dresdner SC sein wird.

Text: Ladies in Black Aachen\\ Olaf Lindner
Fotogalerie: Ladies in Black Aachen\\ Luz Müller

Bildergalerie

Tabelle

Platz Verein Spiele Punkte
1 VfB Suhl LOTTO Thüringen 0 0
2 VC Wiesbaden 0 0
3 VC Neuwied 77 0 0
4 USC Münster 0 0
5 Schwarz-Weiß Erfurt 0 0
6 SSC Palmberg Schwerin 0 0
7 SC Potsdam 0 0
8 Rote Raben Vilsbiburg 0 0
9 NawaRo Straubing 0 0
10 Ladies in Black Aachen 0 0
11 Dresdner SC 0 0
12 Allianz MTV Stuttgart 0 0