Powered by
Sorry, your browser does not support inline SVG. Menü

Last match

Next match

vs
Auswärtsspiel VfB Suhl LOTTO Thüringen vs Ladies in Black Aachen Mittwoch 06.10. | 19:00

Spieltag 20 2019/20 - Suhl

Vorbericht Ladies in Black auswärts in Thüringen Diesmal wird in Suhl in voller Besetzung gespielt

Aachen. Vollzählig sind in dieser Saison die Ladies in Black zum Auswärtsspiel in den Thüringer Wald aufgebrochen. Dort beginnt morgen, am 29. Februar um 19:00 Uhr das vorletzte Auswärtsspiel der diesjährigen Hauptrunde.

Mit an Bord ist natürlich Marrit Jasper, die sich sicher sehr gut an das letzte Auswärtsspiel in Suhl erinnern kann, als man mit einem ersatzgeschwächten Team aus fünf Stammspielerinnen und zwei echten Verstärkungen aus der zweiten Damenmannschaft antreten musste, weil eine Spielverlegung nicht möglich war.

Die Ladies verloren zwar dieses Spiel, ernteten aber tosenden Applaus der Aachener Fans und der Gastgeber in Suhl gleichermaßen wegen ihres beherzten Auftritts. Die Freude am Spiel schien zu überwiegen und der Zusammenhalt im Team war beispielgebend.

Nun haben es die Ladies in Black in der Hand, sich selbst zu beschenken und damit auch Marrit Jasper ein nachträgliches Geschenk zu Ihrem heutigen Geburtstag zu bereiten. Herzlichen Glückwunsch an Marrit auch an dieser Stelle!

Sportlich ist Aachen wohl sicher in den Playoffs, kann aber mit Punkten die Ausgangsposition dafür noch beeinflussen. Suhl ist bisher nur in einer Partie siegreich gewesen und möchte natürlich den Fans und sich selbst einen Heimsieg erspielen. Das Spiel wird also – so wie es die Tradition in Suhl ist – emotional und stimmungsvoll werden. Mit dem Schwung aus diesem Spiel heißt es dann für die Ladies in Black zu reisen. Am Mittwoch, 04.03. steht um 20:00 Uhr das Rückspiel bei den Beziers VB in Frankreich im Viertelfinale des CEV Challenge Cups auf dem Programm. Zumindest im Moment, wenn sich keine Verschiebungen auf Grund der Ausbreitung des Coronavirus ergeben.

In der Zwischenzeit wird in Aachen außerdem fieberhaft nach Lösungen für das Hallenproblem gesorgt. Schließlich findet am kommenden Samstag, dem 7. März das vorläufig letzte Heimspiel in der Halle an der Neuköllner Straße statt, bevor nach heutigem Erkenntnisstand die Sanierung beginnt.

Am 8. März gibt es noch ein weiteres Highlight zu sehen. Die Ladies in Black und der BTB Aachen bieten einen Doppelspieltag an und am Sonntag findet ab 16:30 Uhr an gleicher Stelle deshalb das Handballderby des BTB Aachen gegen den HC Weiden statt. Über eine volle Halle freuen sich dann also beide Teams!

Nachbericht In Suhl ist für Aachen nichts zu holen Ladies in Black müssen sich gegen starke Wölfe 1:3 (25:14, 21:25, 23:25 und 14:25) geschlagen geben

Suhl. Das hatte man sich aus Aachener Sicht anders vorgestellt. Die Ladies in Black kehren mit leeren Taschen aus Thüringen zurück.

Beim wie immer spannenden und für die Zuschauer hoch emotionalen Vergleich in der Suhler Wolfsgrube starteten die Aachenerinnen furios und legten einen überzeugenden ersten Satz hin. Das 25:14 war hochverdient.

Im weiteren Spielverlauf schlug das Pendel jedoch immer deutlicher in Richtung der Gastgeber aus und das Aachener Team schwächelte mehr oder weniger auf allen Positionen.

Es begann im zweiten Satz mit verhalteneren Angriffen und beginnender Verunsicherung. Sichtlich beeindruckt vom starken Teamauftritt der Suhlerinnen bäumten sich die Ladies in Black im dritten Durchgang noch einmal auf und mussten sich erst in der Crunchtime beugen.

Danach schien jedoch die Luft raus zu sein und den vierten Durchgang gewannen die Gastgeberinnen deutlich.

Dem VfB Suhl Lotto Thüringen gelang somit der zweite Saisonsieg. Bisher hatte man nur ein Spiel gewonnen und zwar gegen die Nachbarn aus Erfurt, die am kommenden Wochenende in Aachen zu Gast sein werden. Auch schon zuvor beim Rückspiel im CEV Challenge Cup in Beziers am Mittwoch wollen die Ladies in Black Wiedergutmachung betreiben.

Bildergalerie

Tabelle

Platz Verein Spiele Punkte
1 VfB Suhl LOTTO Thüringen 0 0
2 VC Wiesbaden 0 0
3 VC Neuwied 77 0 0
4 USC Münster 0 0
5 Schwarz-Weiß Erfurt 0 0
6 SSC Palmberg Schwerin 0 0
7 SC Potsdam 0 0
8 Rote Raben Vilsbiburg 0 0
9 NawaRo Straubing 0 0
10 Ladies in Black Aachen 0 0
11 Dresdner SC 0 0
12 Allianz MTV Stuttgart 0 0