Powered by
Sorry, your browser does not support inline SVG. Menü

Last match

VS
3:0 Ladies in Black Aachen VS Schwarz-Weiß Erfurt

Next match

vs
Auswärtsspiel Rote Raben Vilsbiburg vs Ladies in Black Aachen Freitag 22.10. | 20:00

Spieltag 17 2019/20 - Potsdam

Ergebnis: 1:3 (22:25, 25:22, 20:25, 21:25)

Vorbericht Beflügelt der Erfolg auch in Potsdam? Schweizer Woche der Ladies in Black endet in Brandenburgs Hauptstadt

Potsdam. Es ist keine englische sondern eine schweizerische Woche, die für die Ladies in Black Aachen am Sonntag um 16:30 Uhr in der Potsdamer MBS Arena ihr Ende findet. Und das wird ein weiteres Spitzenspiel!

Die Gastgeberinnen bereiten sich auf eine neuerliche Herausforderung vor, wie man dem dortigen Vorbericht zum Spiel entnehmen kann. Dabei kann man wieder mit Brittany Abercrombie planen, die seit Montag wieder am Mannschaftstraining teilnehmen konnte.

Tatsächlich ist das Punktspiel beim SC Potsdam unmittelbar nach dem historischen Erfolg, ins Viertelfinale des CEV Challenge CUP eingezogen zu sein, für die Ladies in Black Aachen ebenfalls eine Herausforderung. Die Formkurve ist ansteigend, die Belastung durch zwei weite Auswärtstermine allerdings auch nicht zu verachten.  Und auch ohne diesen Hintergrund ist der Vergleich zwischen beiden Teams nun schon traditionell einer auf Augenhöhe. Beim Stand von 12:13 Siegen in allen bisherigen Vergleichen können die Aachenerinnen ausgleichen und gleichzeitig die Position in der Tabelle untermauern.

Viel wichtiger wird aber sein, wie es gelingt, den Schwung und wiederentdeckten Spielwitz aus den letzten Begegnungen mitzunehmen in den Showdown der Hauptrunde der diesjährigen Saison, denn schon in einem Monat wird die letzte Partie der Hauptrunde gespielt, bevor am 21. März die Playoffs beginnen.

Logisch, dass sich auch eine ansehnliche Schar der Fans aus Aachen nach Brandenburg auf den Weg gemacht hat. Für alle, die das Spiel am Bildschirm genießen möchten, gibt es zwei Möglichkeiten. Sporttotal.TV überträgt das Spiel natürlich wieder im Live-Stream. Und wer sich das Erlebnis mit Gleichgesinnten gemeinsam anschauen möchte, ist herzlich zum Public Viewing in das K1 Bistrorant – das Vereinslokal des PTSV am Eulersweg eingeladen, wo ab 16:00 Uhr alles bereit ist für das Match.

Wegen des Pokalfinales am 16. Februar in Mannheim folgt dann eine kleine Ruhepause, bevor am 19. Februar das Viertelfinale des CEV Challenge CUP in Aachen einen neuen Meilenstein in der Historie der Ladies in Black markiert.

Nachbericht Potsdam zu stark für Aachen Ladies in Black verlieren 1:3 (22:25, 25:22, 20:25, 21:25)

Potsdam. Über ein 1:3 kamen die Ladies in Black in Potsdam nicht hinaus. Die Brandenburgerinnen waren über weite Strecken stärker und hatten vor allem in der Feldabwehr Vorteile.

Am Ende der Partie wurde folgerichtig Potsdams Libera Aleksandra Jegdic als wertvollste Spielerin der Gastgeberinnen durch Saskia van Hintum bestimmt. Auf Aachener Seite wurde Tessa Polder mit der silbernen Medaille der wertvollsten Spielerin geehrt.

Die Aachenerinnen fanden nicht richtig in die Partie und konnten nur im zweiten Durchgang das Spiel bestimmen. Mit 4:0 ging man schnell in Front und Potsdams Coach Hernandez rief sein Team zu diesem Zeitpunkt bereits an die Seitenlinie.

Aachen konnte den Vorsprung dennoch lange Zeit halten. Die Potsdamerinnen kamen langsam näher. Die Crunchtime war dann eng und Aachen erkämpfte sich nervenstark vier Satzbälle beim Spielstand von 24:20. Den dritten Satzball konnte Marrit Jasper schließlich unterbringen.

Diesen Schwung schien die Mannschaft mit in den dritten Satz genommen zu haben, startete gut und führte zur ersten technischen Auszeit noch mit 8:7. Dann jedoch schlichen sich wieder eine Reihe Fehler ein. Potsdam übernahm die Führung (16:13 zur zweiten technischen Auszeit) und holte sich diesen Durchgang. Aachen lag nun 1:2 nach Sätzen zurück.

Im vierten Satz musste Saskia van Hintum beim Stand von 1:5 ihrerseits die erste taktische Auszeit nehmen. Aachen konnte dann auch aufholen und glich bei 6:6 aus. Anschließend zog jedoch Potsdam bis auf 11:18 davon. Es folgte Auszeit Nummer zwei der Aachenerinnen und bei 14:21 begann vor allem mit starken Aufschlägen von Marrit Jasper eine Aufholjagd.

Der Abstand erwies sich als zu groß. Potsdam stoppte Aachen bei 20:22. Die Ladies in Black mussten auch diesen Satz mit 21:25 abgeben.

Nach der Partie blieb Saskia van Hintum nur die Feststellung: „Wir waren abwechselnd in immer verschiedenen Bereichen nicht stabil genug. Potsdam konnte das gut ausnutzen und hat heute verdient gewonnen.“

Die kleine Ruhephase in der kommenden Woche kommt nun zum richtigen Zeitpunkt. Weiter geht es mit dem Viertelfinalspiel im CEV Challenge CUP für die Ladies in Black erst am Mittwoch, 19. Februar um 19:30 Uhr im heimischen Hexenkessel und ebenfalls zu Hause findet am Karnevalssamstag, 22. Februar das nächste Bundesligaspiel gegen den amtierenden Meister Allianz MTV Stuttgart statt.

Text: Ladies in Black Aachen\\ Olaf Lindner

Bildergalerie

1. Volleyball-Bundesliga SC Potsdam – LiB Aachen

Tabelle

Platz Verein Spiele Punkte
1 Allianz MTV Stuttgart 3 9
2 SC Potsdam 3 8
3 Ladies in Black Aachen 3 6
4 USC Münster 3 6
5 Rote Raben Vilsbiburg 3 6
6 Dresdner SC 3 5
7 VfB Suhl LOTTO Thüringen 3 4
8 VC Wiesbaden 3 3
9 NawaRo Straubing 3 3
10 Schwarz-Weiß Erfurt 3 3
11 SSC Palmberg Schwerin 3 1
12 VC Neuwied 77 3 0