Powered by
Sorry, your browser does not support inline SVG. Menü

Last match

VS
2:3 Rote Raben Vilsbiburg VS Ladies in Black Aachen

Next match

vs
Heimspiel Ladies in Black Aachen vs USC Münster Samstag 30.10. | 18:00

Spieltag 16 2020/21 - Schwerin - Sport1 FreeTV

Ergebnis: 1:3 (24:26, 23:25, 26:24, 15:25)

Vorbericht Auftakthammer

Aachen in Schwerin und Sport1 überträgt live ab 16:30 Uhr

Aachen. Die letzten Vorbereitungen laufen und der Mannschaftsbus ist abfahrbereit, damit am Samstag dem 23. Januar um 16:30 Uhr der Rückrundenstart der Saison 2020/21 mit einem Kracher beginnen kann. Er wird live im FreeTV auf Sport1 zu sehen sein und ganz sicher für elektrisierende Momente mit der STAWAG sorgen.

Der Start sollte ursprünglich bereits am vergangenen Wochenende vollzogen werden. Doch die Partie beim SC Potsdam musste wegen eines Coronafalls beim Gastgeber auf den 3. Februar verschoben werden. Das hat im ersten Moment bei den Damen für Enttäuschung gesorgt.

Die ist aber innerhalb der vergangenen Woche umgeschlagen in noch mehr Lust auf den Vergleich mit dem Serienmeister aus dem Norden. Cheftrainer Bart Jansen dazu: „Wir haben die lange Pause richtig gut genutzt, um Energie zu tanken und sehr gut zu trainieren. Dabei haben wir uns auf die Weiterentwicklung unserer Stärken konzentriert und selbstverständlich an den Schwächen gearbeitet – die Mannschaft ist gut vorbereitet und heiß auf den Vergleich mit Schwerin.“

Der Teambildung hat die lange Pause jedenfalls gut getan. Das Hauptziel, positive Emotionen und ein noch stärkeres Gefühl der Zusammengehörigkeit zu entwickeln, wurde erreicht. Und nun wird man alles tun, um das auch auf das Parkett bzw. den Hallenboden zu bringen.

Aufmerksam hat man in Aachen die ersten beiden Partien der Gastgeber in diesem Jahr verfolgt. Man wird sich nicht von den beiden Dreisatzniederlagen täuschen lassen. Schwerin hat immer die Möglichkeit, eine Schippe draufzulegen und Felix Koslowski weiß sicher die richtigen Stellschrauben zu bewegen.

Deshalb gilt für Schwerin, was Aachens Trainer auch für die gesamte Rückrunde als Vorgabe macht – die Ladies in Black spielen auf Sieg und orientieren sich an ihren eigenen Leistungen und Stärken. Und dann wird man schauen, wohin die Reise geht. Das hat an diesem Wochenende für den Aachener Trainer Vorrang vor dem Spielergebnis.

Da sieht er das kommende Heimspiel gegen die Roten Raben Vilsbiburg als wichtigeren Gradmesser. Am folgenden Wochenende steht bereits die Rückrundenbegegnung an und man möchte an das Spiel in Vilsbiburg anknüpfen, wenn es dann am Samstag, dem 30. Januar ab 18:00 Uhr um die Heimspielpunkte geht. Die sollen in Aachen bleiben, na klar.

Text: Ladies in Black Aachen\\ Olaf Lindner
Foto: Ladies in Black Aachen\\ Andreas Steindl

Nachbericht Beim Auftakt war mehr drin für Aachen

Ladies in Black beim 1:3 (24:26, 23:25, 26:24, 15:25) in Schwerin mit starkem Auftritt

Schwerin. In der ersten gespielten Partie der Rückrunde unterliegt Aachen dem SSC Palmberg Schwerin in vier Sätzen, hat sich wenig vorzuwerfen und dennoch war da noch Luft nach oben. Der langen Pause zollten die Ladies in Black dann doch einigen Tribut.

Zumindest im ersten Durchgang spürte man zu Beginn einige Unsicherheiten auf Seiten der Gäste, die nur schwer in das Spiel hineinfanden und in der Annahme schwächelten. Doch man fing sich recht schnell und hatte beim Spielstand von 11:11 mit den Gastgeberinnen gleichgezogen. Bei 13:11 griff Felix Koslowski sogar mit seiner ersten Auszeit ein. Bis zum Ende des Satzes wurde auf beiden Seiten des Netzes sehr gut gearbeitet, die Führung wogte hin und her. Schwerin wehrte jedoch den Aachener Satzball beim 24:23 ab und konnte selbst schließlich den Sack zu machen.

Im zweiten Satz begannen beide Teams auf Augenhöhe. Schwerin konnte sich einen hauchdünnen Vorsprung erarbeiten und beim Spielstand von 14:19 kritisierte Bart Jansen in der Auszeit die Körpersprache. Er vermisste die Spielfreude. Die kehrte dann auch mehr und mehr zurück. Daran hatte auch Maddie Haynes ihren Anteil die gegen Ende des Satzes eingewechselt wurde.

Und mit genau dieser Spielfreude gingen dann die Aachenerinnen den dritten Satz an, führten zu Beginn sogar mit 11:5. Schwerins Coach sah den umgekehrten Effekt und forderte von seiner Mannschaft mehr Action und Konzentration. Das wirkte und der Satz wurde enger. Die Ladies in Black sorgten aber auch weiterhin für elektrisierende Momente – mit der STAWAG – und sicherten sich diesen Satz mit 26:24.

Doch im vierten Satz gelang es nicht, daran anzuknüpfen. Zwar zeigte Aachen großen Einsatz in der Abwehr. Jedoch begann die Annahme wieder zu wackeln – sicher auch unter wieder größerem Aufschlagdruck Schwerins. Am Ende ging dieser Durchgang mit 15:25 berechtigt klar an die Gastgeberinnen.

Als wertvollste Spielerinnen der Partie wurden Mittelblockerin Leonie Schwertmann bei den Aachenerinnen und Taylor Agost vom SSC Palmberg Schwerin geehrt. Die ehemalige Lady in Black hatte allein 20 Punkte zum Ergebnis ihres Teams beigesteuert.

Leonie Schwertmann brachte viel Energie ins Spiel der Aachenerinnen und hatte mit einer Angriffsquote von 55% auch Wirkung erzielt.

Für die Ladies in Black beginnt nach der Rückkehr direkt die Vorbereitung auf das Spiel am kommenden Samstag gegen die Roten Raben in der eigenen Halle, das wieder im Livestream verfolgt werden kann.

Text: Ladies in Black Aachen\\ Olaf Lindner

Bildergalerie

Tabelle

Platz Verein Spiele Punkte
1 Allianz MTV Stuttgart 4 12
2 SC Potsdam 4 11
3 Ladies in Black Aachen 4 8
4 VfB Suhl LOTTO Thüringen 4 7
5 USC Münster 4 7
6 Rote Raben Vilsbiburg 4 7
7 VC Wiesbaden 4 5
8 Dresdner SC 4 5
9 Schwarz-Weiß Erfurt 4 4
10 SSC Palmberg Schwerin 4 3
11 NawaRo Straubing 4 3
12 VC Neuwied 77 4 0