Powered by
Sorry, your browser does not support inline SVG. Menü

Last match

VS
Ladies in Black Aachen VS VC Wiesbaden

Next match

vs
Heimspiel Ladies in Black Aachen vs Gast Di 17.09. | 17:00

Spieltag 15 23/24 - Heimspiel

Ergebnis 3:1 (25:19. 32:30, 23:25, 25:16)

Vorbericht Gaumenschmaus als Jahresauftakt in Aachen Endlich die Ladies in Black im eigenen Wohnzimmer in das neue Jahr

Erstes Heimspiel des Jahres und NRW-Derby mit vielversprechenden Vorzeichen

Aachen. Endlich starten am Mittwoch um 18:00 Uhr die Ladies in Black im eigenen Wohnzimmer in das neue Jahr – präsentiert vom Sponsor des Tages, den Carolus Thermen Bad Aachen.

Aachens Ausgansposition hat sich seit dem Hinspiel am Berg Fidel in Münster inzwischen deutlich verbessert. Die Entwicklung des Teams zeigte im November und Dezember Schritt für Schritt Fortschritte und inzwischen blicken die Ladies in Black wie auch die Gäste aus Münster auf vier gewonnene Spiele zurück. Aachens vier Siege resultieren aus den letzten fünf Spielen und man hat auf den Rängen am Spielfeldrand wie auch auf dem Feld Lust auf mehr.

Interessant ist das Duell mit dem USC zusätzlich aus zwei anderen Gründen. Zum einen verfolgt man – natürlich auch ein wenig durch eingeschränkte finanzielle Möglichkeiten – im Münsterland ein ganz ähnliches Konzept was die Kaderzusammenstellung angeht. Und zum anderen hat man mit Lisa Thomsen ebenfalls eine ehemalige Topspielerin an der Seitenlinie in verantwortlicher Position.

Münsters Kader ist jedenfalls wie der Aachener richtig jung, keine Spielerin ist älter als 24 Jahre, mit Lara Schaefer ist sogar eine 17-jährige im Bundesligakader. Dennoch warnt Ladies-Cheftrainerin Mareike Hindriksen vor einer „selbstbewussten und spielstarken Mannschaft aus Münster“ und sieht vor allem Diagonalangreiferin Gloria Destiny als Gefahrenherd, die derzeit die unangefochtene Topscorerin der Liga ist.

Mit einem Heimsieg können die Aachenerinnen nicht nur sich und die Fans mit einer weiteren HUMBA beschenken. Wichtige Punkte für die Verbesserung der Ausgangsposition für die ab Februar nun mit verändertem Spielmodus anstehende Zwischenrunde winken im Falle des Erfolgs. Und sehr wahrscheinlich werden sich beide Teams in dieser Qualifikationsrunde für die Playoffs noch zweimal begegnen.

Der Hexenkessel öffnet seine Pforten für dieses spannende Spiel um 16:30 Uhr und es wird an der Abendkasse auch noch Tickets für kurzentschlossene Fans geben. Auf Nummer sicher geht man im Online-Ticketshop oder einer der Vorverkaufsstellen von Das Kartenhaus oder dem Medienhaus Aachen.

Wer es nicht in die Halle schafft, kann wie gewohnt den Online-Stream auf Sport1extra oder dyn.sport nutzen und das Spiel live und wie gewohnt kommentiert mitverfolgen. Eine eventuelle Humba muss dann allerdings in Eigenregie organisiert werden.

Schon am kommenden Samstag geht es dann in Aachen mit einem anderen Topspiel weiter. Dann wird der VfB Lotto Suhl zum Rückspiel erwartet. Erfahrungsgemäß gehört auch diese Partie zu den Stimmungshöhepunkten einer jeden Saison. Tickets sind auch dafür noch verfügbar.

Text: Ladies in Black Aachen\\ Olaf Lindner
Foto: Ladies in Black Aachen\\ Andreas Steindl

Nachbericht Aachen holte sich zu Hause drei Punkte Mit einem 3:1 Erfolg setzen die Ladies ihre kleine Serie fort.

Gegen den USC Münster gelingt den Ladies in Black ein Sieg in vier Sätzen

Aachen. Mit einem 3:1 Erfolg (25:19, 32:30, 23:25, 25:16) setzen die Ladies in Black ihre kleine Serie auch gegen die Gäste aus Münster fort.

Trotz widrigen Wetters waren knapp 600 Zuschauer zur Unterstützung ihrer Aachenerinnen in den Hexenkessel gekommen und durften einen gelungenen Spieltag sponsored by Carolus Thermen Bad Aachen genießen.

Aachen legte im ersten Satz gut los und konnte sich bis zur ersten technischen Auszeit beim Stand von 8:4 schon ein wenig absetzen. Münster blieb jedoch dran und sorgte angeführt von Gloria Destiny Mutiri dafür, dass der Abstand nicht noch größer wurde. Der Lust auf das Spiel und dem Willen, sich auch zu Hause zu belohnen, seitens der Gastgeberinnen tat das aber keinen Abbruch.

Aachen ließ sich nicht beirren und blieb bei der eigenen Linie. Besonders die druckvollen Aufschläge und der Aachener Block machten Münster das Leben schwer. Satz eins ging mit 25:19 recht klar an die Ladies in Black.

Münster musste sich etwas mehr ins Spiel kämpfen, tat das aber auch mit großem Einsatz. Und so entwickelte sich im zweiten Satz ein spannendes Duell, in dem mal die eine und mal die andere Seite die Nase vorn hatte. Denkbar knapp und nur in der Verlängerung sicherten sich die Aachenerinnen aber auch diesen Durchgang mit 32:30. Dem Publikum gefiel es.

Tagessponsor Carolus Thermen Bad Aachen bedankte sich in der anschließenden Zehn-Minuten-Pause bei den ehrenamtlichen Unterstützern des gesamten Spielbetriebes. Der Spannung wegen fiel das Interview wirklich kurz aus.

Münster nutzte die Gelegenheit in der Pause nochmal nachzutanken und konnte den dritten Satz wie zuvor lange offenhalten und am Ende den Sack sogar zu machen. Aachen musste das 23:25 zur Kenntnis nehmen und in die Verlängerung gehen.

Satz vier verlief dann wieder für die Aachenerinnen nach Plan. Großen Anteil daran hatte Nicole van de Vosse, die schon in Satz 3 nach der ersten technischen Auszeit für Lara Davidovic verletzungsbedingt aufrückte. Der Wechsel auf dieser für Aachen so wichtigen Position, an der Lara Davidovic nicht nur Punktelieferantin ist, sondern auch für reichlich Energie im Spiel der Ladies sorgt, brachte sogar noch einmal extra Schwung.

Nicole Van de Vosse setzte immer wieder gewitzt und mit Durchschlagskraft wertvolle Punkte und wurde am Ende der Partie dafür unter dem Beifall des Aachener Publikums mit der goldenen Medaille für die wertvollste Spielerin geehrt. Und mit dem 25:16 holte sich Aachen am Ende auch die drei wichtigen Punkte aus dieser Partie.

Münsters Abwehr hatte Aachen die eine oder andere Denkaufgabe beschert, woran Zoe Fleck entscheidenden Anteil hatte. Deshalb fiel die Wahl auf sie als die wertvollste Spielerin der Gäste, die die Rückreise nach Münster am Ende doch mit leeren Händen antreten mussten.

Für Aachen heißt es jetzt schnell umschalten und den Schwung mit in die Partie gegen den VfB Lotto Suhl nehmen. Die steht bereits am kommenden Samstag ab 18:00 Uhr auf dem Heimspielplan der Ladies in Black.

Text: Ladies in Black\\ Olaf Lindner
Foto: Ladies in Black\\ Andreas Steindl

Bildergalerie

Tabelle

Platz Verein Spiele Punkte
1 VfB Suhl LOTTO Thüringen 0 0
2 VC Wiesbaden 0 0
3 USC Münster 0 0
4 Schwarz-Weiß Erfurt 0 0
5 SSC Palmberg Schwerin 0 0
6 SC Potsdam 0 0
7 Ladies in Black Aachen 0 0
8 Dresdner SC 0 0
9 Allianz MTV Stuttgart 0 0