Powered by
Sorry, your browser does not support inline SVG. Menü

Last match

VS
2:3 Rote Raben Vilsbiburg VS Ladies in Black Aachen

Next match

vs
Heimspiel Ladies in Black Aachen vs USC Münster Samstag 30.10. | 18:00

Spieltag 14 2018/19 - Dresden

Ergebnis: 3:2 (12:25, 29:27, 17:25, 25:17, 15:9)

Vorbericht Nächste Prüfung Dresden – live Ladies in Black am Mittwoch ab 19:10 live auf Sport1

Ladies in Black am Mittwoch ab 19:10 live auf Sport1

Aachen. Viel Zeit blieb nicht für die Vorbereitung des nächsten Höhepunktes in der Rückrunde für die Ladies in Black Aachen. Nach dem 0:3 in Vilsbiburg galt es schnell, sich gedanklich auf den schweren Vergleich mit und beim Dresdner SC einzustellen, der am Mittwoch, 30.01. um 19:10 Uhr in der sächsischen Landeshauptstadt angepfiffen wird.

Besonders attraktiv daran ist, dass dieses Spiel live im FreeTV auf Sport1 übertragen und kommentiert wird. Besonders traurig daran ist, dass die Aachenerinnen verletzungsbedingt auf Maja Storck verzichten müssen, die nicht mit nach Dresden reisen konnte.

Damit sind die Rollen klar verteilt, Dresden ist der haushohe Favorit und will zu Hause mit den Fans einen Sieg feiern. Was aber einen Fuchs wie Coach Waibl und sein Team ganz sicher nicht leichtsinnig werden lässt.

Aber auch Saskia van Hintum und die Ladies in Black sind nicht ohne Trümpfe unterwegs. Im Ranking der Hauptrunde zum Beispiel führen gleich zwei Aachenerinnen die Statistik in Sachen Blockpunkte an – Krista DeGeest auf 1 mit 38 Punkten und auf Platz drei die Kapitänin Lisa Gründing (32). Auf Rang zwei findet sich übrigens Kaz Brown (33) vom USC Münster – die schönen Erinnerungen ans Heimspiel mit dem USC sind noch nicht verblasst – und den vierten Platz belegt Molly McCage (29) – „die Block Queen“ vom Allianz MTV Stuttgart – wie sie Dirk Berscheidt (liebe Grüße aus Aachen) am Sonntag beim Fernsehhighlight auf Sport1 VC Wiesbaden gegen die Schwäbinnen nannte. Das macht wohl deutlich, dass hier eine der Stärken der Ladies in Black liegen dürfte.

Schön ist, dass der übrige Aachener Kader wieder einsatzbereit ist und – wie man die Damen in Aachen kennt – auch angriffslustig unterwegs und immer für eine Überraschung gut ist. Das sehen auch die Fans so, die sich am Mittwoch ab 18:30 Uhr zum Public Viewing im Sportbistro des PTSV am Eulersweg treffen und von dort aus ihre Mädels anfeuern.

Natürlich auch mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass die positive Energie auch sofort am Samstag darauf beim nächsten Ligakracher gebraucht wird, wenn im heimischen Hexenkessel um 18:00 Uhr der SSC Palmberg Schwerin gegen die Ladies in Black und ihr Publikum antritt, sicher verbunden mit der Freude auf das Wiedersehen mit gleich einer ganzen Reihe nun ehemaliger Ladies in Black.

Für diese Partie gibt es übrigens auch noch Karten in allen Vorverkaufsstellen des Medienhauses Aachen und auch im Online-Ticketshop der Ladies in Black bei eventim.

Text: Ladies in Black Aachen\\ Olaf Lindner
Foto: Ladies in Black Aachen\\ Luz Müller

Nachbericht Aachen gewinnt Tiebreak in Dresden Ladies in Black entführen beim 3:2 Erfolg zwei wertvolle Punkte

Ladies in Black entführen beim 3:2 Erfolg zwei wertvolle Punkte

Mit 15:9 im fünften Satz gewinnen die Ladies in Black Aachen ein zuvor wechselvolles und spannendes Spiel (12:25, 29:27, 17:25, 25:17 und eben 15:9) in der Dresdner Margon Arena. 2.530 Zuschauer in der Halle, etwa 20 Fans im K1 Sportbistro des PTSV und hoffentlich viele, viele Fernsehzuschauer waren live bei dieser kleinen Sensation dabei, war man doch vor dem Spiel sicher, der hohe Favorit sei natürlich das ambitionierte Heimteam.

Dieser Erwartungshaltung wurde der Dresdner SC im ersten Satz auch schnell und wirkungsvoll gerecht. Über 2:8; 5:16 und 12:25 mussten die Aachenerinnen dem Druck der Dresdener Aufschläge Tribut zollen und eine deutliche Satzniederlage hinnehmen. Allerdings sah man bereits, dass die Ladies ins Spiel fanden und sich so noch kurz vor Satzende vier Punkte am Stück holten.

Maja Storck, die sichtlich mit ihrem Team fieberte bestätigte dann auch den Fans im K1 beim Public Viewing, dass man diesen Trend auf jeden Fall in den folgenden Satz mitnimmt. Der verlief dann auch anders als zuvor – sehr ausgeglichen und wechselvoll. Aachen konnte mehr Druck im Aufschlag aufbauen und der Block kam in Fahrt. Für einen kleinen Aufreger sorgte eine Schiedsrichterentscheidung beim Stand von 16:18. Der brachte Kirsten Knipp (und nicht wie ursprünglich hier behauptet Saskia van Hintum) die gelbe Karte ein und motivierte wohl Aachen zusätzlich. Natürlich wollten die Gastgeber ihrerseits an den ersten Satz anknüpfen und so zog sich die Entscheidung bis zum 29:27 hin. Ausgleich!

Im dritten Durchgang schien das Heft des Handelns wieder fest in sächsischer Hand. Über 2:8 und 10:16 machte Dresden Druck. Eine Ansprache durch Saskia van Hintum bei 11:19 zeigte Wirkung und die Ladies holten sich drei Punkte in Folge, woraufhin Alex Waibl seinerseits das Team an die Seite bat. Dresden holte sich den Satz. Aachen kam nur bis auf 17:25 heran, fand aber zur Spielfreude zurück.

Im vierten Satz dann umgekehrte Vorzeichen. 8:4 führte Aachen bei der ersten technischen Auszeit, blockte zweimal aggressiv und erfolgreich – 10:4 und direkt taktische Auszeit Dresdens hinterher. Im heimischen K1 und dem Fanblock vor Ort herrschte Hochstimmung und der gewonnene Punkt und Satzausgleich beim 2:2 (25:17) wurde bereits stolz gefeiert. Ohne Tiebreak wollte sowieso keiner nach Hause gehen.

Der ist schnell erzählt. Seitenwechsel beim 8:6 für die Ladies in Black. Und am Ende des Tiebreaks stand es 15:9, obwohl eigentlich bereits bei 15:8 hätte Schluß sein müssen. Aber, was soll’s. Ein Sieg beim großen Dresdner SC geht in die Annalen der Ladies in Black Aachen ein.

Die goldene Medaille für die MVP des Gewinners verdiente sich Taylor Agost. Lena Stigrot wurde von Coach van Hintum zur MVP beim Dresdner SC gewählt.

Karten für die nächste mehr als sehenswerte Partie am kommenden Samstag ab 18:00 Uhr gegen den amtierenden Meister SSC Palmberg Schwerin gibt’s noch online oder an den bekannten Vorverkaufsstellen des Medienhauses Aachen. Und wer das Wochenendwetter für Indooraktivitäten noch besser nutzen will, holt sich die Karte für das Heimspiel am direkt darauffolgenden Sonntag, 03.02. gegen den VCO Berlin gleich mit dazu!

Text: Ladies in Black Aachen\\ Olaf Lindner
Foto: Ladies in Black Aachen\\ Andreas Steindl

Bildergalerie

Tabelle

Platz Verein Spiele Punkte
1 Allianz MTV Stuttgart 4 12
2 SC Potsdam 4 11
3 Ladies in Black Aachen 4 8
4 VfB Suhl LOTTO Thüringen 4 7
5 USC Münster 4 7
6 Rote Raben Vilsbiburg 4 7
7 VC Wiesbaden 4 5
8 Dresdner SC 4 5
9 Schwarz-Weiß Erfurt 4 4
10 SSC Palmberg Schwerin 4 3
11 NawaRo Straubing 4 3
12 VC Neuwied 77 4 0