Powered by
Sorry, your browser does not support inline SVG. Menü

Last match

VS
2:3 Rote Raben Vilsbiburg VS Ladies in Black Aachen

Next match

vs
Heimspiel Ladies in Black Aachen vs USC Münster Samstag 30.10. | 18:00

Spieltag 10 2020/21 - Münster - live im FreeTV

Ergebnis: 1:3 (20:25, 23:25, 25:20, 24:26)

Vorbericht Sport1: LiB-Derby live aus Münster Ladies in Black sind zu Gast am Berg Fidel in Münster

Aachen. Am Mittwoch ab 18:00 Uhr fliegen wieder die Bälle im heiß ersehnten NRW Derby, wenn die Ladies in Black Aachen beim USC Münster zu Gast sind. Nach wie vor können keine Fans dabei sein. Dafür wird das Spiel live im FreeTV auf Sport1 übertragen.

Beide Teams haben eingangs der Saison sicher nicht mit der aktuellen Situation kalkulieren können. Der USC auf dem zehnten Rang und die Ladies in Black auf Platz acht der aktuellen Tabelle sind sicher hinter ihren eigenen Erwartungen zurück.

Sowohl in Münster als auch in Aachen sind nach Trainerwechseln Neuausrichtungen an der Tagesordnung und mitten in der Gestaltung. Deshalb fällt es schwer, hier einen Favoriten auszumachen. Ohnehin sind die Vergleiche beider Mannschaften immer für eine Überraschung gut, Derbys eben.

Bei den Ladies in Black richtet sich der Blick nach vorn. Die Heimpleite gegen den stark auftretenden VfB Suhl hat man ausgewertet und in die Vorbereitung auf den USC Münster einfließen lassen. Entscheidend wird sein, wie man die Stabilität gewinnt, um das Potenzial der Mannschaft auch konstant über die Zeit zu bringen.

Keine Unbekannte für die Damen des USC Münster ist Leonie Schwertmann, die Münsteranerin, die an ihre heimatliche Wirkungsstätte zurückkehrt, immerhin fünf Jahre lang Stammspielerin beim USC war und diesmal auf der anderen Seite des Netzes agiert. Mit Anika Brinkmann und Jule Langgemach stehen in Münster auch zwei ehemalige Ladies am Netz auf der Seite der Gastgeberinnen.

Mareike Hindriksen zog vor ihrer Rückkehr nach Aachen die Fäden am Berg Fidel und ist daher ebenfalls bestens bekannt. Es wird für die Ladies in Black darauf ankommen, die Annahme so zu gestalten, dass im Zuspiel alle Optionen zur Verfügung stehen und variabel gespielt werden kann.

Wenn das gelingt, sind energiegeladene Momente mit der STAWAG und spannende Ballwechsel garantiert. Selbstverständlich sollen am Ende der Partie möglichst die Punkte mit nach Aachen genommen werden. Deshalb lohnt es sich, den Mittwochabendtermin vorzumerken und live dabei zu sein.

Das nächste Heimspiel in Aachen gibt es dann am Samstag, 19.12. ab 18:00 Uhr. Zu Gast ist dann NawaRo Straubing. Ein ebenfalls spannungsreiches Spiel vor der kurzen Weihnachtspause steht dann auf dem Programm.

Text: Ladies in Black Aachen\\ Olaf Lindner
Foto: Ladies in Black Aachen\\ Andreas Steindl

Nachbericht Aachen bleibt auch in Münster ohne Punkte Ladies in Black unterliegen dem USC Münster in spannender Partie mit 1:3

Münster. In einem spannenden Match und einer kräftezehrenden Aufholjagd müssen die Ladies in Black Aachen eine 1:3 Niederlage (20:25, 23:25, 25:20 und 24:26) hinnehmen.

Dennoch war die Partie voller engergiegeladener Momente mit der STAWAG und spannend. Auf beiden Seiten des Netzes war das Spiel immer wieder von wechselseitigen Führungen, taktisch klugen oder auch kraftvollen Spielzügen aber auch Konzentrationspausen geprägt. Die Aachenerinnen zeigten im dritten Satz ihr Leistungsvermögen, hatten aber schon im ersten Durchgang zu lang gebraucht, in das Spiel zu finden.

Die Gastgeberinnen kämpften mit viel Herz und wirkten in entscheidenden Spielsituationen am Ende mutiger, obwohl auch die Ladies in Black immer wieder beherzt und auch klug agierten und geschickt oder wenn notwendig auch kraftvoll punkteten.

Letzten Endes waren die Münsteranerinnen ein wenig konzentrierter und konnten mit dem Vorteil des relativ leicht gewonnenen ersten Satzes am Ende dem Spiel ihren Stempel aufdrücken. Auf der Aachener Seite konnte man beobachten, dass man gezielter kleine Schwächen des Gegners nutzen und auch mit der Spielanlage provozieren konnte. Es fehlte letzten Endes die Konsequenz.

Bleibt nur, auf dem eingeschlagenen Weg weiter zu arbeiten und das eigene Potenzial auf das Spielfeld zu bringen.

MVP der Partie wurden die Diagonalangreiferinnen des USC Münster Lisa Kastrup und Aachens Kristina Kicka. Großen positiven Anteil am Spiel der Kaiserstädterinnen hatten vor allem Nina Herelova mit ihren Angriffen im ersten Tempo und der Blockarbeit und Emilie Olimstad mit mutigen und sprunggewaltigen Angriffen und einer sehr stabilisierenden Rolle in der Annahme.

Für die Vorbereitung auf den nächsten wichtigen Termin bleibt den Ladies in Black nun etwas mehr Zeit. Am Samstag, dem 19.12. wird das letzte Spiel vor den Weihnachtsfeiertagen zeigen, wie gut man die Zeit für mehr Konstanz nutzen kann.

Text: Ladies in Black Aachen\\ Olaf Lindner

Bildergalerie

Tabelle

Platz Verein Spiele Punkte
1 Allianz MTV Stuttgart 4 12
2 SC Potsdam 4 11
3 Ladies in Black Aachen 4 8
4 VfB Suhl LOTTO Thüringen 4 7
5 USC Münster 4 7
6 Rote Raben Vilsbiburg 4 7
7 VC Wiesbaden 4 5
8 Dresdner SC 4 5
9 Schwarz-Weiß Erfurt 4 4
10 SSC Palmberg Schwerin 4 3
11 NawaRo Straubing 4 3
12 VC Neuwied 77 4 0