Powered by
Sorry, your browser does not support inline SVG. Menü

Last match

VS
Ladies in Black Aachen VS Rote Raben Vilsbiburg

Next match

vs
Auswärtsspiel USC Münster* vs Ladies in Black Aachen So 10.03. | 16:00

Spieltag 10 23/24 - Schwerin

Ergebnis 0:3 (18:25, 29:31, 22:25)

Vorbericht Der Härtetest im Norden steht an Am Samstag startet die Rückrunde beim SC Palmberg Schwerin.

Aachen am Samstag zu Gast beim Tabellenführer Schwerin

Aachen. In den Herzen der Aachener Fans klingt noch die freudentrunkene Humba vom vergangenen Samstag nach, während die Ladies in Black bereits auf den nächsten Höhepunkt fokussiert sind. Am Samstag um 18:00 Uhr startet die Rückrunde für Aachen beim SC Palmberg Schwerin.

Die Aachenerinnen haben Rückenwind aus der zuletzt ansteigenden Leistungskurve und dem ersten und auch deutlichen Sieg dieser Saison. Dennoch liegt die Favoritenrolle eindeutig bei den Gastgeberinnen, die bisher ungeschlagen sind und nur zwei Sätze in acht Spielen abgegeben haben. Nur dem VC Wiesbaden ist bisher ein Punkt gegen Schwerin gelungen.

Das Dilemma um die Verletzungsserie Schwerins hat sich bisher nicht in den Ergebnissen niedergeschlagen. Schon vor Saisonbeginn holte man sich Laura Emonts als Ersatz für die verletzungsbedingt ausgefallene Fleur Savelkoel.

Im Einsatz für die Nationalmannschaft verletzte sich zuerst Anne Hölzig so schwer, dass sie für ihr Team auch weiter nicht auflaufen kann. Wenig später erwischte es obendrein Linda Bock und auch Tutku Yüzgenc laboriert mit Rückenproblemen.

Deshalb haben sich die Gastgeberinnen der Ladies in Black noch einmal mit der Außenangreiferin Marie Hänle vom Ligakonkurrenten VfB Suhl Lotto Thüringen verstärkt. Sicherlich Optionen, die nicht vielen Wettbewerbern in der Liga zur Verfügung stehen.

Aachen wird demzufolge in Mecklenburg-Vorpommerns Landeshauptstadt nichts zu verlieren haben und kann frei aufspielen. Und auch Cheftrainerin Mareike Hindriksen blickt weniger auf das Ergebnis der Partie als auf die weitere Entwicklung des Teams und seiner Stärken: „Die ersten Fortschritte waren natürlich groß und gut sichtbar. Inzwischen arbeiten wir weiter an uns selbst und in vielen Details. Jetzt heißt es dranbleiben und zugleich geduldig und beharrlich sein“, fasst sie ihre Einschätzung vor der Abreise in den Norden zusammen.

„Wenn wir dabei Zählbares mitnehmen können, werde ich mich nicht beschweren“, lacht sie dann doch mit Optimismus zum Schluss des Interviews.

Einige Aachner Fans werden ihren Ladies wie immer den Rücken stärken. Diejenigen, die das Spiel am heimischen Bildschirm verfolgen wollen, haben die Wahl zwischen dem Online Stream auf dyn.sport oder dem Sport1extra Kanal. Beide übertragen die Partie wie gewohnt im Live-Stream.

Weihnachtlich startet dann am 23.12. um 18:00 Uhr das letzte Heimspiel der Kaiserstädterinnen im Hexenkessel an der Neuköllner Straße gegen den SC Potsdam. Die Tickets für dieses besondere Vorweihnachtsevent gibt es bereits im Online-Ticketshop oder den bekannten Vorverkaufsstellen.

Text: Ladies in Black Aachen\\ Olaf Lindner
Foto: Ladies in Black Aachen\\ Andreas Steindl

Nachbericht Aachen stark aber ohne Punkt Die LiB unterlagen 0:3, zeigen aber Formsteigerung.

In Schwerin zeigt die Formkurve trotz Niederlage weiter nach oben

Schwerin. Die Ladies in Black unterlagen zwar mit 0:3 (18:25, 29:31, 22:25) gegen den SC Palmberg Schwerin, zeigen aber erneut eine Formsteigerung. Die Satzergebnisse deuten das bereits an.

In allen drei Sätzen hielt Aachen am Anfang gut mit und verlangte den Gastgeberinnen höchste Konzentration ab. Der Spielverlauf gab Schwerins Trainer Felix Koslowski Recht, der vor Spielbeginn schon einschätzte, dass der Tabellenplatz Aachens nicht dem wirklichen Leistungsvermögen der Ladies in Black gerecht werde.

Höhepunkt des Auftaktspiels der Rückrunde war zweifellos die Crunchtime des zweiten Satzes. Das 29:31 war auch spielerisch ein echter Krimi. Aachen hatte selbst drei Satzbälle und damit die Chance, dem SC Palmberg Schwerin den erst dritten Satz dieser Saison in der Hauptrunde abzunehmen.

Entsprechend enttäuscht war auch Annie Cesar im Interview direkt im Anschluss an das Spiel. „Wir sind natürlich unmittelbar nach Spielende erstmal enttäuscht. Der Schritt nach vorne war unser Ziel. Den haben wir gemacht, und dann ist es einfach schade, dass wir uns nicht den Satzgewinn sichern können. Wir wollen weiter aufholen und die Rückrunde besser gestalten“ stellte sie im Live-Interview des Online Streams fest.

Gabby Goddard wurde einmal mehr mit der MVP-Medaille als wertvollste Spielerin Aachens geehrt. Beeindruckend war der Auftritt der erst 16-jährigen Leana Grozer bei den Gastgeberinnen. Deswegen wurde sie berechtigt und auf eindrucksvolle Weise die wertvollste Spielerin auf Seiten Schwerins.

Für die Ladies in Black heißt es jetzt, die positiven Erfahrungen mit in die Vorbereitung auf das bevorstehende Heimspiel am 23. Dezember zu nehmen. Mit dem rappelvollen Hexenkessel zu Hause im Rücken und weiter ansteigender Form wird sich das Team um Mareike Hindriksen dem SC Potsdam erhobenen Hauptes stellen.

Tickets dazu gibt es – vielleicht auch als vorweihnachtliches Geschenk geeignet – wie immer im Online-Ticketshop und den bekannten Vorverkaufsstellen.

Text: Ladies in Black Aachen\\ Olaf Lindner
Foto: Ladies in Black Aachen\\ Andreas Steindl

Bildergalerie

1. Volleyball-Bundesliga LiB Aachen – fokussiert auf die nächste Aufgabe

Tabelle

Platz Verein Spiele Punkte
1 SSC Palmberg Schwerin 18 45
2 Allianz MTV Stuttgart 18 43
3 Dresdner SC 18 36
4 SC Potsdam 18 29
5 VfB Suhl LOTTO Thüringen 18 27
6 VC Wiesbaden 18 23
7 USC Münster 18 19
8 Rote Raben Vilsbiburg 18 17
9 Ladies in Black Aachen 18 16
10 VC Neuwied 77 18 0