Powered by
Sorry, your browser does not support inline SVG. Menü

Last match

VS
2:3 Rote Raben Vilsbiburg VS Ladies in Black Aachen

Next match

vs
Heimspiel Ladies in Black Aachen vs USC Münster Samstag 30.10. | 18:00

CEV Challenge CUP 2019 Engelholm

Ergebnis: 3:0 (25:15, 25:20, 25:15)

Vorbericht Ladies in Black im CEV Challenge CUP 2020 auswärts Spiel am 3.12. um 19:00 Uhr im Live-Ticker für die Fans

Die Ladies in Black sind bereits auf dem Weg ins schwedische Engelholm, wo morgen das erste Spiel für die Aachenerinnen im diesjährigen CEV Challenge CUP ansteht. Es ist die zweite Saison in Folge, in der die Erstligistinnen aus Aachen auch auf dem internationalen Parkett aufschlagen und man erwartet natürlich mit Spannung dieses Eröffnungsspiel.

Leider wird es keinen Livestream von den Spielen geben. Den Fans, die sich nicht auf den weiten Weg machen konnten, bleibt also nur der Live Ticker und natürlich das Drücken der verfügbaren Daumen. Hier noch der Link zum CEV- Live- Ticker.

Wer sich zumindest nicht das Rückspiel am 18.12. entgehen lassen möchte, der kann an den Vorverkaufsstellen des Medienhauses Aachen oder auch im Online-Ticketshop noch Tickets ergattern. Zuvor gibt es noch einen weiteren Heimspielhöhepunkt am 07.12., wenn der VfB Suhl im Aachener Hexenkessel zu Gast sein wird.

Nachbericht Aachen siegt in Engelholm klar

Mit 3:0 überzeugen die Ladies in Black beim Schwedischen Meister

Im überhaupt erst fünften Europapokalspiel der Ladies in Black Aachen startete Trainerin Saskia van Hintum im schwedischen Engelholm mit folgender „Starting Seven“: im Zuspiel Mareike Hindriksen, auf Diagonal Maja Storck, auf der Mittelblockposition Tessa Polder und Lynn Blenckers, auf Außen mit Marrit Jasper und Vanessa Agbortabi und als Libera Manon Bernard.

Zunächst 4:4, dann ein kurzer Aachener Zwischensprint zum 9:6 und 11:8. Engelholm hielt mehr als mit, spielte mutig in Angriff und Aufschlag. Bei 15:11 dann die erste taktische Auszeit des schwedischen Trainers Patrick Aparicio. Aachen schaffte souverän das Sideout und hatte auch im Angriff die besseren, weil aggressiveren und Punkte bringenden Argumente. Der Vorsprung wuchs dadurch auf 20:14 und 23:15. Mit aufmerksamem Block und einem krachenden Angriffsschlag von Lynn Blenckers ging somit Satz 1 mit 25:15 an die Ladies in Black.

Im zweiten Satz – wieder gleich zu Beginn zwei starke „erstes Tempo- Bälle“ von Blenckers – startete Aachen flott mit 5:1 und 8:4. Auch mit Tessa Polder gelang Hindriksen viel schneller Angriffsdruck. Ein Ass von Maja Storck und noch ein druckvoller Service hinterher, im Aussenangriff kluge Bälle von Agbortabi und Jasper – die frühe Führung wurde ausgebaut auf 10:4.

Dann schlichen sich einige Aachener Unkonzentriertheiten ein, Aachen unterief auch noch ein Aufstellungsfehler und so kam Engelholm auf 11:9 heran. Als die Konzentration dann wieder funktionierte, wurden schnell 4 Punkte in Folge gemacht: Konsequenz daraus 16:10- und 19:15- Führungen.

Auf beiden Seiten sah man nun zu selten fehlerfreie Angriffe. Bei 22:18 brachte Saskia van Hintum mit dem Doppelwechsel Polina Malik und Aziliz Divoux und diese beiden blieben bis zum Satzgewinn (Satzball durch starken Aufschlag Tessa Polders zum 25:20) auf dem Feld.

Zu Beginn des dritten Satzes zeigte Aachen erneut viele schnelle Mittelangriffe und insgesamt gute Blocks, doch auch die Schwedinnen treten mit viel Willen und Elan auf. Bei 12:8 und 14:10 die ersten knackigen Führungen, vor allem Aachens stabiler Doppel-Block ließ die Angriffe der Schwedinnen reihenweise scheitern – ein 18:10 war das logische Resultat.
Lynn Blenckers überzeugte in dieser Phase mit richtig guten Aufschlägen. Bei 19:11 folgte wieder wie im zweiten Satz der Doppelwechsel und bei 20:12 Emilie Olimstad für Marrit Jasper, bei 22:18 Emily Thater für Tessa Polder.

Mit 25:15 holte Aachen sich schließlich ein glattes 3:0- Hinspielergebnis.

Die Statistik weist einmal mehr Maja Storck als beste Spielerin des Matches aus, die zugleich auch die effizienteste Angreiferin war. Lynn Blenckers und Vanessa Agbortabi folgen mit jeweils nur einem Angriffspunkt weniger auf den Plätzen.

Beste Aufschlägerin war Tessa Polder vor Maja Storck und Marrit Jasper und letztere war zugleich beste Annahmespielerin dieser Partie.

Insgesamt bot das Aachener Team eine überzeugende Leistung. In Aachen freut man sich bereits auf das Rückspiel vor heimischer Kulisse am 18. Dezember. Diese Partie beginnt um 19:30 Uhr und wird wie auch das Hinspiel nur im Hexenkessel an der Neuköllner Straße live zu sehen sein. Noch gibt es Tickets an den bekannten Vorverkaufsstellen!

Ladies in Black Aachen\\André Schnitker

Bildergalerie

Challenge CUP 2020 LiB beim schwedischen Meister

Tabelle

Platz Verein Spiele Punkte
1 Allianz MTV Stuttgart 4 12
2 SC Potsdam 4 11
3 Ladies in Black Aachen 4 8
4 VfB Suhl LOTTO Thüringen 4 7
5 USC Münster 4 7
6 Rote Raben Vilsbiburg 4 7
7 VC Wiesbaden 4 5
8 Dresdner SC 4 5
9 Schwarz-Weiß Erfurt 4 4
10 SSC Palmberg Schwerin 4 3
11 NawaRo Straubing 4 3
12 VC Neuwied 77 4 0