Powered by
Sorry, your browser does not support inline SVG. Menü

Dauerkartenverkauf Saison 2021/22

Start voraussichtlich im September

Uns erreichen derzeit schon viele Nachfragen, wann es denn endlich mit dem Dauerkartenverkauf los geht. Wir möchten euch hier um Geduld bitten.

Fans im Hexenkessel

Der Grund dafür ist die nach wie vor unübersichtliche „Corona-Situation“.

Grundsätzlich sind wir guter Dinge, dass wir wieder mit vielen von Euch unsere Heimspiele ab Oktober spielen dürfen. Es ist aber nach wie vor nicht klar, wie viele Zuschauer in der Halle zugelassen werden. Wir stehen hier, wie ihr Euch sicher vorstellen könnt, laufend mit den Behörden im Kontakt. Wir wollen aber tatsächlich erst im Laufe des Septembers darüber entscheiden, wie der Dauerkartenverkauf in dieser Saison aussehen kann.

Wir bitten Euch um Verständnis und werden Euch natürlich diesbezüglich über unsere Kanäle auf dem Laufenden halten.

Bleibt uns verbunden!
Eure Ladies in Black Aachen

Wir bieten uns als Vermittler an!

Liebe Mitglieder, liebe Fans der Ladies in Black Aachen

Wir verfolgen natürlich mit großer Betroffenheit die schrecklichen Bilder der Hochwasserkatastrophe in der Städteregion Aachen und in der Eifel Mitte Juli und die Anstrengungen in der Region und den anderen in Mitleidenschaft gezogenen Teilen unseres Landes. Leider sind auch Mitglieder unseres Vereins schwer getroffen worden.

Der PTSV Aachen und die Ladies in Black Aachen wollen natürlich helfen. Die Situation in den betroffenen Gebieten ist derzeit sehr unübersichtlich, und wir wollen sichergehen, dass unsere Hilfe ankommt.

Mitglieder, die mit den Folgen des Hochwassers kämpfen, melden sich bitte auch bei uns. Teilen Sie uns mit, was kurzfristig gebraucht wird – ob starke Hände, die beim Ausräumen von Gebäuden anpacken, Handwerker aus den Reihen des Vereins und der Fans der Ladies in Black, die beim Wiederaufbau gebraucht werden – lassen Sie uns wissen, wo Hilfe gebraucht wird.

Wenn Sie Hilfe anbieten können – insbesondere handwerklicher Art – melden Sie sich bitte bei uns. Handwerker oder handwerklich Begabte – wir rufen alle Mitglieder und auch unsere treuen Fans auf, die beim Wiederaufbau behilflich sein können. Wir werden versuchen, Hilfesuchende und Hilfsangebote zeitnah zusammen zu bringen.

Schreiben Sie uns einfach per Mail an unter kontakt@ptsv-aachen.de.

Darüber hinaus rufen wir gerne alle Mitglieder und Fans der Ladies in Black auf, an die offiziellen Stellen Spenden zu entrichten.

Allen Betroffenen wünschen wir viel Kraft in diesen Tagen. Wir sind in Gedanken bei Ihnen.

Herzliche Grüße
Das PTSV Team und das gesamte Team der Ladies in Black Aachen

US-Amerikanerin 12. Spielerin im neuen Aachener Kader

VC Wiesbaden | 1. Volleyball-Bundesliga | Saison 2018-2019 | Foto: Detlef Gottwald | www.detlef-gottwald.de

Aachen. Alexis Mathews ist das noch fehlende Puzzleteil in Aachens Bundesliga-Kader für die Saison 2021/22. Die 30-jährige besetzt die noch vakante Position der dritten Mittelblockerin und kommt aus Aserbaidschan ins Dreiländereck. Die US-Amerikanerin verfeinerte ihr Volleyballspiel an der Michigan State University bevor sie 2014 den Schritt über den großen Teich nach Europa wagte. Über Stationen in Rumänien, Finnland, Tschechien und den Philippinen landete sie schließlich 2018 in der 1. Volleyball Bundesliga in Deutschland beim VC Wiesbaden.

Mathews ist mit ihren 1,90 Meter eine imposante Erscheinung und bringt zusätzlich enorme Sprungkraft mit. Dazu gilt sie als erfahrene Spielerin, die auch schon in der Champions League an den Start ging.

Cheftrainer Guillermo Gallardo ist mit dieser ersten Phase der Saison zufrieden: „Wir haben nun unsere Mannschaft zusammen. Anfang August starten wir ins Mannschaftstraining und dann gilt es, die Spielerinnen zu einer Einheit zu formen. Ich bin mir sicher, dass unsere Fans viel Spaß mit dieser Mannschaft haben werden.“

Der Kader der Ladies in Black Aachen für die Saison 2021/22 im Überblick:

Jana-Franziska Poll (Außenangriff, Deutschland), Leonie Schwertmann (Mittelblock, Deutschland), Annie Cesar (Libera, Deutschland), Maja Löcker (Außenangriff, Deutschland), Lena Vedder (Außenangriff, Deutschland), Lydia Stemmler (Diagonal, Deutschland), Tess Clark (Mittelblock, USA), Lindsay Dowd (Zuspiel, USA), Alexis Mathews (Mittelblock, USA),Eva Hodanova (Außenangriff, Tschechien) sowie Lara Vukasovic (Diagonal, Kroatien) und Barbora Koseková (Zuspiel, Slowakei).

Acht Neuzugängen stehen sieben Abgänge gegenüber:

Kristina Kicka (Mittelblock, Dresdner SC), Madeline Haynes (Außenangriff, Ziel unbekannt), Rugile Lavickyte (Diagonal, Ziel unbekannt), Live Sorbo (Zuspiel, Ziel unbekannt), Emilie Olimstad (Außenangriff, Ziel unbekannt), Eline Timmerman (Mittelblock, Allianz MTV Stuttgart) sowie Nina Herelova (Mittelblock, VC Wiesbaden).

Mareike Hindriksen beendete ihre aktive Karriere aber bleibt dem Club als Co-Trainerin und Sportkoordinatorin erhalten. Auch auf der Trainerbank gab es einen Wechsel: Guillermo Gallardo folgt als Cheftrainer auf Bart Janssen (jetzt Co-Trainer beim Dresdner SC).

Text: Ladies in Black Aachen // Andreas Steindl
Photo: Detlef Gottwald

Saisonstart bietet direkt einen Kracher

Soeben hat die Volleyball-Bundesliga den Spielplan für Aachens 14. Saison in der 1. Volleyball-Bundesliga veröffentlicht.

Und los geht es tatsächlich mit einem Kracher am 6. Oktober 2021 gegen die Überraschungsmannschaft der letzten Saison, den VfB Suhl Lotto Thüringen. Auswärts knüpfen die Ladies dann direkt da an, wo sie in der letzten Saison in den Playoffs aufgehört haben, nämlich in Dresden. Dresden konnte sich nach fünf hart umkämpften Spielen in der Vorsaison den Deutschen Meistertitel sichern. Auch das zweite Heimspiel beschert Aachen Gäste aus Thüringen nämlich Schwarz-Weiß Erfurt. Noch im Oktober kommt es bereits am 5. Spieltag zu einem Leckerbissen für die Volleyballfans in NRW nämlich zum NRW-Derby gegen den USC Münster! Insgesamt haben die Ladies direkt fünf Spiele – davon drei in Aachen – im Oktober vor der Brust.

Insgesamt 11 Heimspiele haben unsere Ladies bis März 2022 in der Hauptrunde zu bewältigen, es folgen die Play-Offs. Die Ladies in Black Aachen bestreiten ihre Heimspiele in der Halle Neuköllner Straße in Aachen

Details zum Kartenvorverkauf sowie zur behördlich zugelassenen Kapazität folgen, sobald hierzu verlässliche Aussagen getroffen werden können.

Die Mannschaft um ihren neuen Cheftrainer Guillermo Gallardo steigt in der ersten Augustwoche in die Vorbereitung zur Saison ein. Derzeit laufen die Planungen für verschiedene Testspiele. Auch hierüber wird zu gegebener Zeit informiert.

Zum Spielplan geht es hier entlang: Spielplan 2021/22

Elfte Spielerin für 2021/22 fix
Paulina Hougard-Jensen zurück nach Dänemark

Barbora Kosekova
Zuspiel

Aachen. Eine mit großer Spannung erwartete Personalie von Volleyball-Bundesligist Ladies in Black Aachen steht nun fest: Barbora Kosekova kommt aus Ungarn vom Club Fatum Nyíregyháza (Pokalsieg 2021) nach Deutschland. Damit ist die 26-jährige slowakische Nationalspielerin Nachfolgerin von Mareike Hindriksen auf dieser Position. „Ich freue mich riesig auf die Ladies in Black. Ich habe schon viel über den Verein und seine besonderen Fans gehört. Ich wünsche mir, dass wir zusammen noch viel erleben“ so Kosekova in einem ersten Statement.

Die 1,78 Meter große Spielerin hat bereits in Deutschland gespielt, allerdings war dies in der Jugend in Grimma. Ihr Können wurde dann vor allem in Bratislava verfeinert. Neben Vereinen in Tschechien, Rumänien und Ungarn steht auch ein Gastspiel und Pokalsieg in Italien (Saison 2019/20 Delta Informatica Trentino) in ihrer ganz persönlichen Volleyball-Vita.

Die sportliche Leitung um Cheftrainer Guillermo Gallardo ist gespannt auf Barbora Kosekova: „Wir freuen uns sehr über die Verpflichtung von Barbora auf dieser wichtigen Position. Auf dem Feld können wir uns auf Tempo und gute Lösungen freuen! Ihre Erfahrung, die sie derzeit auch bei der slowakischen Nationalmannschaft unter Beweis stellt, wird auch unserer Mannschaft zugutekommen.“

Somit ist der Kader für die kommende Saison 2021/22 fast komplett. 11 Spielerinnen stehen unter Vertrag, gesucht wird noch nach einer Mittelblockerin. Aber auch diese Personalie wird wohl sehr wahrscheinlich noch deutlich vor dem in sieben Wochen startenden ersten Training besetzt sein.

Keine Rolle in den Planungen der Ladies in Black Aachen wird Paulina Hougaard-Jensen spielen. Die 24-jährige Mittelblockerin kam im Sommer 2020 nach Aachen. Eine Verletzung stellte sich als schwerwiegender heraus als zunächst angenommen, sodass sie kein Spiel für die Ladies machen konnte. Dank Co-Sponsor NetAachen konnte die Dänin aber weiterhin in Aachen bleiben und behandelt werden aber eben auch NetAachen im Marketing unterstützen. Leider sieht es nun so aus, dass Paulina in ihre Heimat zurückkehren wird, um auch dort an einer Rückkehr auf das Volleyballfeld zu arbeiten „Wir bedanken uns bei unserem Co-Sponsor NetAachen für die Unterstützung und wünschen Paulina alles erdenklich Gute für ihre berufliche Zukunft. Wir hatten natürlich die Hoffnung, dass wir Paulina endlich im Hexenkessel sehen können, das wird nun leider nichts, aber auch das gehört zum Sport“ so Ladies-Geschäftsführer Sebastian Albert.

Text: Ladies in Black Aachen // Andreas Steindl
Foto: Slowakischer Volleyball Verband

Diagonalangreiferin überragt mit 1,97 Meter alle anderen Spielerinnen

Aachen. Lara Vukasovic heißt die neue Diagonalangreiferin von Volleyball-Bundesligist Ladies in Black Aachen! Die Kroatin war bereits in wichtigen europäischen Ligen unterwegs: nach ihrem Heimatverein HAOK Mladost Zagreb folgten zwei Spielzeiten bei Paris Saint-Cloud und eine Saison in Italien bei Epiu Pomi Casalmaggiore. Zuletzt schmetterte sie die Bälle für den rumänischen Club CSU Belor Galati eindrucksvoll zu Boden.

Mit 1,97 Meter wird Lara Vuksovic auf jeden Fall alleine schon durch ihre Größe auffallen, die durchschnittliche Größe aller Spielerinnen der Volleyball-Bundesliga betrug in der letzten Saison 1,84 Meter. Zweifellos ist sie aber nun schon jetzt die größte Spielerin der Ladies in Black in nun 14 Jahren Bundesliga. Bisher hatte die Britin Ci Michel mit 1,96 Meter diesen Rekord lange inne.

Doch selbstverständlich war die Körpergröße nur ein untergeordnetes Entscheidungskriterium: „In Lara Vukasovic sehen wir viel Potenzial. Sie hat einen sehr guten Eindruck hinterlassen, gerade in Rumänien eine gute Saison gehabt. Den Schritt in Richtung Deutsche Bundesliga zu den Ladies in Black kommt nun genau richtig. Ihre Bewegungsabläufe und Körpergröße versprechen Durchschlagskraft auf der Diagonalangreiferposition. Wir freuen uns auf Lara.“ so Cheftrainer Guillermo Gallardo über die Neuverpflichtung.

Damit stehen für die kommende Saison aktuell 10 Spielerinnen unter Vertrag:

Jana-Franziska Poll (Außenangriff, Deutschland), Leonie Schwertmann (Mittelblock, Deutschland), Annie Cesar (Libera, Deutschland), Maja Löcker (Außenangriff, Deutschland), Lena Vedder (Außenangriff, Deutschland), Lydia Stemmler (Diagonal, Deutschland), Tess Clark (Mittelblock, USA), Lindsay Dowd (Zuspiel, USA), Eva Hodanova (Außenangriff, Tschechien) sowie Lara Vukasovic (Diagonal, Kroatien).

Eingeplant sind nun noch eine Zuspielerin sowie eine Mittelblockerin, womit der Kader für die Saison 2021/22 dann 12 Spielerinnen umfassen wird.

Photo: CSU Belor Galati // Valentin Munteanu
Text: Ladies in Black Aachen // Andreas Steindl

Lydia Stemmler und Maja Löcker bekommen einen Platz im Bundesligakader

Aachen. Wieder eine Woche mit zwei guten Neuigkeiten bei den Bundesligavolleyballerinnen Ladies in Black. Die 19-jährige Diagonalangreiferin Lydia Stemmler wechselt vom VCO Dresden in die Kaiserstadt Aachen und wurde mit einem Vertrag für zwei Saisons ausgestattet. Außerdem erhält auch PTSV-Eigengewächs Maja Löcker wieder einen Vertrag für die Saison 2021/22.

Lydia Stemmler
Diagonal

Der VCO Dresden dient der Nachwuchsförderung des aktuellen Deutschen Meisters Dresdner SC, daher konnte Lydia Stemmler immer mal wieder oben „reinschnuppern“. Ihr Bundesligadebüt feierte die 1,86 Meter große Spielerin bereits im November 2018 im Trikot des VCO Berlin (über ein Zweitspielrecht).Für den Dresdner SC stand Lydia im März 2021 gegen die Ladies in Black Aachen im Bundesliga-Playoff Spiel auf dem Feld.

Für die gebürtige Dresdnerin Stemmler kommt nun also ein großer Schritt: „Nach 19 Jahren in Dresden bin ich nun sehr gespannt und auch aufgeregt, nach Aachen zu ziehen und dort den Schritt in die 1. Liga zu wagen. Spiele von Aachen sind mir besonders durch den sehr positiven und kämpferischen Teamspirit sowie die einmalige Stimmung im Hexenkessel in Erinnerung geblieben. Ich bin sehr glücklich darüber, in Aachen die Chance zu bekommen, mich auf einem höheren Niveau weiterzuentwickeln und eine Lady in Black zu sein.“

Maja Löcker
Außenangriff

Maja Löcker wurde bereits in der letzten Saison in den Bundesligakader gezogen. Ihre Ausbildung soll nun aber nach bestandenem Abitur noch intensiviert werden. „Ich habe mich riesig gefreut, als ich gehört habe, dass mein Vertrag verlängert wird und ich die Chance bekomme, unter Guillermo Gallardo trainieren zu können. Ich denke, von so einem erfahrenen Trainer kann ich noch sehr viel lernen und ich hoffe, dass er mich auch entsprechend fördert“ so Maja Löcker.

Auch Cheftrainer Guillermo Gallardo freut sich auf die jungen Spielerinnen: „Lydia Stemmler ist eine sehr talentierte Spielerin und wir sehen in ihr noch viel Potenzial. Das gilt auch für Maja Löcker.“

Normalerweise wäre die Personalsuche auf der Diagonal-Position damit auch abgeschlossen. Tatsächlich entstand aber doch noch unerwartet Handlungsbedarf: die als Hauptangreiferin verpflichtete Lara Davidovic verletzte sich nur wenige Wochen nach ihrer Vorstellung als Lady in Black so schwer bei einem Länderspiel mit Frankreich (u.a. Kreuzbandriss), dass ein Einsatz in der Saison 2021/22 ausgeschlossen ist.

„Tatsächlich kommt auch der Vertrag nun gar nicht zustande da jede neuverpflichtete Spielerin kurz vor Vertragsbeginn, das wäre hier der 1. Juli 2021 gewesen, noch mal sportmedizinisch von unseren Experten auf Herz und Nieren geprüft wird. Bei einer derartig schweren Verletzung ist das natürlich hinfällig. Wir bedauern das sehr und es ist weder für die Spielerin noch für uns als Ladies in Black eine schöne Situation. Wir wünschen Lara Davidovic eine komplikationsfreie Operation Ende Juni und drücken alle Daumen für die anschließende Reha. Tatsächlich machen wir uns aber nun auf die Suche nach einer anderen Diagonal-Angreiferin. Ich bin optimistisch, dass wir hier schon bald gute Neuigkeiten verkünden können“ erklärt Geschäftsführer Sebastian Albert die aktuelle Situation.

Fotos: Ladies in Black Aachen
Text: Ladies in Black Aachen // Andreas Steindl

Tess Clark und Lindsay Dowd kommen aus dem Heimatland von Co-Sponsor Emerson

Aachen. Wieder eine Woche mit gleich mehreren guten Nachrichten beim Volleyball-Bundesligisten Ladies in Black Aachen. Mittelblockerin Tess Clark hat in Aachen unterschrieben, Zuspielerin Lindsay Dowd zieht es zurück an die alte Wirkungsstätte und Co-Sponsor Emerson verlängert sogar um weitere zwei Jahre.

Tess Clark - Vizemeisterin und Pokalsiegerin

Doch der Reihe nach: Die US-Amerikanerin Tess Clark spielt tatsächlich schon seit 2018 in Europa, zunächst in Frankreich bei SRD Saint-Die-des-Vosges und danach zwei Jahre unter dem neuen Aachener Cheftrainer Guillermo Gallardo in Spaniens höchster Liga bei Feel Volley Alcobendas. Somit kommt die Mittelblockerin als aktuelle spanische Pokalsiegerin und Vizemeisterin nach Aachen. Sie ist 25 Jahre jung und 1,90 Meter groß. „Tess bringt schon viel mit aber hat auch noch viel Potential. Die Deutsche Bundesliga ist für sie persönlich der nächste Schritt, den wir ihr voll zutrauen.  Sie ist eine großartige Teamplayerin und sehr engagiert bei der Sache.“ so Cheftrainer Guillermo Gallardo.

Lindsay Dowd - kehrt gerne nach Aachen zurück

Die zweite US-amerikanische Verpflichtung ist keine Unbekannte! Bereits in der Saison 2016/17 und 2017/18 trug sie das Aachener Trikot, anschließend wechselte sie nach Frankreich zum Club Pays d´Aix Venelles: das „California Sunshine Girl“ Lindsay Dowd!

Nun also die Rückkehr in die Kaiserstadt: „Aachen hatte immer einen besonderen Platz in meinem Herzen, umso mehr freue ich mich wieder für die Ladies in Black spielen zu dürfen!“ so Lindsay Dowd.

Über zwei Zugänge aus den USA freut sich auch Co-Sponsor Emerson, schließlich hat der amerikanische Technologiekonzern mit über 70.000 Mitarbeitern seinen Stammsitz in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri. Die europäische Zentrale dieses Konzerns liegt im Aachener „Silicon Valley“ Oberforstbach. Schon viele Jahre ist Emerson den Ladies in Black über Jean Janssen – Präsident von Emerson Europe – eng verbunden.  Dennoch ist es keinesfalls selbstverständlich, dass nun die Partnerschaft als Co-Sponsor gleich um weitere zwei Jahre verlängert wurde.

„Das zeugt von großem Vertrauen, für das ich sehr dankbar bin. Es belohnt aber auch unsere Arbeit hier. Es ist ein riesiger Ansporn, dass nun nach dem Hauptsponsor auch beide Co-Sponsoren unseren Weg seit vielen Jahren und eben auch weiterhin unterstützen. Das ist die Basis für den Spitzensport hier in Aachen in der 1. Volleyball-Bundesliga.“ so Geschäftsführer Sebastian Albert

„Seit ich 2014 das erste Mal ein Heimspiel der Ladies in Black besucht habe, bin ich großer Fan. Die Ladies in Black Aachen passen sehr gut zu Emerson, denn die Förderung von zielorientierten Frauen ist nicht nur für uns intern sondern auch in Zusammenarbeit mit den LiB eine große Herzensangelegenheit.“ so Jean Janssen, Präsident von Emerson Europe.

Photos: Ladies in Black // Andreas Steindl und Privatarchiv Tess Clark
Text: Ladies in Black Aachen // Andreas Steindl

Co-Sponsor NetAachen unterstützt auch 2021/22 die Ladies

Aachen. Schon wieder kann Volleyball-Bundesligist Ladies in Black Aachen gleich zwei sehr gute Nachrichten verkünden: zum einen konnte mit Eva Hodanova eine absolute Wunschspielerin verpflichtet werden und zum anderen bleibt auch NetAachen den Ladies in Black treu.

Eva Hodanova ist tschechische Nationalspielerin, 1,89 Meter groß und wechselt aus ihrer tschechischen Heimat nach Aachen. Die deutsche Bundesliga ist für die erfahrene Spielerin dabei aber alles andere als Neuland, sie schlug bereits für den Dresdner SC (2016-2018) und den SC Potsdam (2018/19) auf.

„Eva Hodanova bringt sehr viel Erfahrung und Qualität mit. Sie hat alles, was wir uns wünschen: eine gute Höhe im Angriff, einen super Aufschlag und einen guten Block. Dazu kennt sie die Deutsche Bundesliga bereits.“ so Cheftrainer Guillermo Gallardo.

Für Eva Hodanova sind die Ladies in Black und die Deutsche Bundesliga etwas ganz Besonderes: “ Ich habe mich sehr über das Angebot aus Aachen gefreut, wieder in der Bundesliga spielen zu können. Bei den Ladies in Black wird Volleyball gelebt. Ich freue mich auf meine neue Mannschaft und auf die Spiele mit hoffentlich vielen Fans in der Halle.“

Auch NetAachen-Geschäftsführer Andreas Schneider freut sich, dass die neue Mannschaft nun immer mehr ein konkretes Gesicht bekommt: „Als langjähriger Partner der Ladies in Black verfolgen wir natürlich immer sehr interessiert, was gerade passiert. Bei den Neuverpflichtungen vertrauen wir voll und ganz der sportlichen Expertise des Trainerteams. Wir als NetAachen freuen uns daher sehr, auch in der kommenden Saison Co-Sponsor der Ladies in Black zu sein. Ich glaube fest daran, dass wir zusammen mit den tollen Fans wieder das eine oder andere Volleyball-Fest in der Neuköllner Straße feiern können.“

„NetAachen ist als langjähriger Partner der Ladies in Black nicht mehr wegzudenken. Es freut mich sehr, dass NetAachen weiterhin von unseren Ideen überzeugt ist. Ich danke NetAachen Geschäftsführer Andreas Schneider für eine Partnerschaft auf Augenhöhe.“ so LiB-Geschäftsführer Sebastian Albert nach der Vertragsverlängerung.

Mit der Außenangreiferin stehen nun sechs Spielerinnen für die voraussichtlich im Oktober startende Saison 2021/22 fest: :  Jana-Franziska Poll (Außenangriff), Annie Cesar (Libera), Leonie Schwertmann (Mittelblock), Lena Vedder (Außenangriff) sowie Lara Davidovic (Diagonal) und Eva Hodanova (Außenangriff).

Photo: Ladies in Black Aachen // Archiv Hodanova
Text: Ladies in Black Aachen // Andreas Steindl

Hauptsponsor STAWAG bleibt weiter an Bord

Aachen. Mit gleich zwei guten Neuigkeiten kann Volleyball-Bundesligist Aachen aufwarten: zum einen konnte man Lara Davidovic auf der wichtigen Position der Diagonalangreiferin verpflichten und zum anderen setzt Hauptsponsor STAWAG sein Engagement fort.

Lara Davidovic war bisher ausschließlich in der 1. französischen Liga unterwegs nämlich bei ASPTT Mulhouse, Paris Saint-Cloud sowie in den letzten beiden Spielzeiten bei Saint-Raphael Var Volley-Ball. Hier war die französische Nationalspielerin auch Mannschaftskapitänin.

Nun will die 23-jährige erstmalig ihre heimatliche Komfortzone verlassen und wechselt zu den Ladies in Black Aachen in die 1. Bundesliga: „Ich komme nach Aachen, weil mich die Ideen des Clubs überzeugt haben. Das erste Mal im Ausland wird für mich persönlich natürlich eine ganz neue Herausforderung werden. Seit einigen Jahren verfolge ich nun schon die deutsche Liga und finde sie sehr attraktiv. Mir gefällt besonders die Mentalität dort. Ich hoffe, dass wir als Mannschaft in der neuen Saison schnell zusammenfinden und den Club weiterentwickeln können.“

„Lara ist trotz ihren jungen Alters eine Spielerin, die auf und neben dem Feld mitreißen wird. Sie konnte in der abgelaufenen Saison Platz 2 in der Scorerliste in Frankreich erringen. Sie ist ein Brechertyp, dazu Linkshänderin, das ist schon sehr interessant.“ gibt Sport-Koordinatorin Mareike Hindriksen Einblicke, was die Fans für einen Spielertyp da erwarten können. Während Davidovic also Neuland betritt hat die Partnerschaft mit der STAWAG schon fast Tradition aber wird von den Verantwortlichen der Ladies keinesfalls als selbstverständlich angesehen: „Wir sind froh, die STAWAG als unseren Hauptsponsor auch in der kommenden Saison an unserer Seite zu wissen. Die STAWAG unterstützt uns nun schon seitdem wir in der 1. Bundesliga spielen und seit fast 10 Jahren als Hauptsponsor. Natürlich ist es kein Geheimnis, dass Erstliga-Volleyball ohne unsere tollen Partner nicht zu realisieren ist. Die STAWAG leistet somit einen ganz wichtigen Teil dazu. Wir freuen uns daher sehr auf viele gemeinsame „elektrisierende Momente“ in der kommenden Saison.“ so LiB-Geschäftsführer Sebastian Albert.

Auch die STAWAG bekräftigt die Partnerschaft: „Die Ladies in Black sind für uns eine Herzensangelegenheit: Als Botschafterinnen für Aachen und für den Volleyballsport punkten sie mit Fairness, Dynamik, Engagement und Spielfreude“, erläutert Dr. Christian Becker, Vorstand der STAWAG. „Dabei begeistern uns nicht nur das Team und das Team hinter dem Team, sondern auch die tolle Atmosphäre in der Halle, die enthusiastischen Fans und die Gemeinschaft der vielen Unterstützer. Wir hoffen sehr, dass wir uns alle in der neuen Saison wieder im Hexenkessel treffen und unsere Mannschaft gemeinsam anfeuern können.“

Somit haben die Verantwortlichen also zwei ganz wichtige Bausteine für die kommende Saison unter Dach und Fach. Bisher haben folgende Spielerinnen einen Vertrag für die kommende Saison:  Jana-Franziska Poll (Außenangriff), Annie Cesar (Libera), Leonie Schwertmann (Mittelblock), Lena Vedder (Außenangriff) sowie Lara Davidovic (Diagonal).

Foto: Ladies in Black Aachen // Privatsammlung Davidovic
Text: Ladies in Black Aachen // Andreas Steindl