Powered by
Sorry, your browser does not support inline SVG. Menü

Ashley Evans macht die Regie

US-Amerikanerin neue Zuspielerin der Ladies in Black

Ashley Evans 2020/21

Aachen. Ashley Evans heißt die neue Zuspielerin von Volleyball-Bundesligist Ladies in Black Aachen.  Mit der US-Amerikanerin Ashley Evans kommt eine international erfahrene Zuspielerin nach Aachen und zurück in die Deutsche Bundesliga. Die 27-jährige war nämlich bereits in der Saison 2020/21 für den VC Wiesbaden unterwegs spielte aber auch schon für den RC Cannes in der französischen Liga sowie in der Champions League und wurde mit Logrono spanische Meisterin 2019.

Sportkoordinatorin Mareike Hindriksen über die 1,87 Meter große Zuspielerin:

„Ashley hat eine überragende Saison in Frankreich gespielt. Sie ist eine sehr offensive und am Netz präsente Zuspielerin. Zudem ist sie eine sehr ehrgeizige und zielstrebige Spielerin, die ein Team führen kann.“

Ashley Evans ist also nicht nur im perfekten Volleyball-Alter sondern dürfte auch perfekt in das Anforderungsprofil von Mareike Hindriksen und Cheftrainer Stefan Falter passen.

Ashley Evans führt Regie in Aachen

Auch Ashley Evans freut sich auf die neue Herausforderung und die Rückkehr in die Deutsche Bundesliga: „Ich freue mich sehr darüber, nächste Saison Teil der Ladies in Black Aachen zu sein und in die Deutsche Bundesliga zurückzukehren. Die Deutsche Liga ist wirklich eine Top-Liga, die ihre Spielerinnen respektiert. Aachen hat bereits in der Vergangenheit schöne Erfolge erzielt und ich möchte dabei helfen, wieder zu diesen Erfolgen wie zum Beispiel die Qualifikation für den Europapokal, zurückzukommen. Besonders freue ich mich auf die tollen Fans und natürlich auf meine Mitspielerinnen. Hoffentlich liegt eine tolle Saison vor uns!“

Somit stehen derzeit neun Spielerinnen für die kommende Saison unter Vertrag: Lydia Stemmler und Lena Vedder haben bereits im Sommer 2021 einen Vertrag bis 2023 unterschrieben, mit Annie Cesar und Jana Franziska Poll sowie Anna Kalinovskaya wurde verlängert. Neu verpflichtet wurden bisher die beiden Außenangreiferinnen Hilary Howe sowie Helena Dornheim und die Diagonalangreiferin Lara Davidovic. Trainiert wird die Mannschaft dann vom neuen Cheftrainer Stefan Falter sowie Co-Trainerin Mareike Hindriksen.

Text: Ladies in Black Aachen // Andreas Steindl
Fotos: Ashley Evans/ Detlef Gottwald/ Andreas Steindl

Die Mannschaft und die Geschäftsstelle trauern um Jean Janssen. Der Belgier verstarb nach kurzer schwerer Krankheit dennoch unerwartet am 1. Mai 2022.

Jean Janssen förderte als Präsident Europe unseres Co-Sponsors Emerson seit Jahren intensiv die Ladies in Black. Nur selten verpasste er ein Heimspiel. Immer wieder platzierte er Emerson mit kreativen Ideen. So gab es zum Beispiel auch einmal für jeden Zuschauer einen Minivolleyball. Zum Auftakt der Playoffs dieser Saison gab es wieder eine solche Aktion „Gemeinsam regional Verantwortung übernehmen“: jeder Zuschauer erhielt eine „Wilde Mischung“, wertvolles Saatgut.

Ladies in Black Aachen trauern um Jean Janssen

Man merkte bei jeder Begegnung mit ihm, dass da jemand für die Ladies in Black brennt. In der Halle war er eifrig dabei, fieberte mit und lies auch mal seinen Emotionen freien Lauf. Jean Janssen war sicher ein Musterbeispiel wie ein Partner zum Freund und Fan wurde. Seine Begeisterungsfähigkeit war ansteckend und so fanden auch dadurch andere Partner den Weg zu den Ladies in Black.

Mit Jean Janssen verlieren die Ladies in Black Aachen einen wahren Freund und Förderer, der es aber auch verstand, berechtigte Kritik stets im Sinne des großen Ganzen zu platzieren. Der jeweiligen Geschäftsführung der Ladies stand er hierbei stets mit Rat und Tat zur Seite. Seine Einschätzung der Dinge wird fehlen. Aber auch sein Jubel und Applaus auf der Tribüne.

Wir schätzen uns glücklich, mit Jean Janssen eine schöne gemeinsame Zeit gehabt zu haben. Wir freuen uns, dass wir ihm auch zuletzt eine gute Saison mit vielen spannenden Spielen im heimischen Hexenkessel beschert haben. Gleichwohl wird er nicht nur als Vertreter unseres Co-Sponsors Emerson sondern vielmehr als Mensch eine große Lücke hinterlassen. Jean Janssen wird uns fehlen!

Unsere aufrichtige Anteilnahme geht in diesen schweren Stunden an die Hinterbliebenen aber auch an die vielen Mitarbeitenden der Firma Emerson am Standort Aachen-Oberforstbach. Wir als Ladies in Black Aachen werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren und niemals seinen Einsatz für die Ladies in Black vergessen. Danke Jean Janssen!

Mannschaftskapitänin der Ladies in Black Aachen: Jana-Franziska Poll
Geschäftsführer Ladies in Black Aachen: Sebastian Albert

Junges Talent im Außenangriff hat sich für Aachen entschieden

Aachen. Helena Dornheim kommt vom Deutschen Meister und DVV-Pokalsieger Allianz MTV Stuttgart zu den Ladies in Black Aachen. Die 18-jährige Außenangreiferin gilt dabei als Talent, das entsprechend gefördert und aufgebaut werden soll.

Helena Dornheim

Die Juniorennationalspielerin durchlief alle Jugendmannschaften des Deutschen Topclubs. Sie begann 2014 im Alter von zehn Jahren in der MTV-Volleyballakademie. Seit 2017 trainierte sie am Bundesstützpunkt Stuttgart. 2020 ging sie dann mit Stuttgart in der zweiten Liga an den Start. Im November 2020 wurde sie dann erstmals im DVV-Pokal gegen Erfurt für die erste Mannschaft eingesetzt. Ab Sommer 2021 war sie dann fester Bestandteil der Stuttgarter Bundesligamannschaft.

Helena Dornheim weiß mit einer Abschlagshöhe von 3,02 Meter und einer Blockhöhe von 2,93 Meter zu überzeugen und gilt als großes Talent auf der Außenangriffsposition.

Der Name Dornheim ist übrigens kein unbekannter. Helena ist nämlich die Tochter von Michael Dornheim, der als Zuspieler auf 192 Einsätze für die Deutsche Volleyball-Nationalmannschaft kam und auch Deutscher Meister und Pokalsieger wurde. Aber tatsächlich war es ihre Mutter, die die junge Helena zum Volleyball gebracht hat.

Nun aber verlässt die Tochter Helena Dornheim das heimische Nest und schließt sich den Ladies in Black Aachen an: „Wir haben uns letztes Jahr bei der U18 Nationalmannschaft kennengelernt. Mit Helena bekommen wir eine junge und ehrgeizige Spielerin, die sich bei uns weiterentwickeln möchte. Ich freue mich auf ihre fröhliche Art. Noch mehr freut mich aber, dass sich wieder ein junges Talent für Aachen entschieden hat“ so Sportkoordinatorin Mareike Hindriksen über den Neuzugang.

Auch Helena Dornheim freut sich auf die Chance und Herausforderung in Aachen: „Ich freue mich sehr, eine Lady in Black zu werden. Das professionelle, aber auch familiäre Umfeld  in Aachen ist für mich als junge Spielerin der perfekte Ort. Die Mischung aus jüngeren und erfahrenen Spielerinnen gefällt mir gut. Ich freue mich, dass ich das Vertrauen von Mareike Hindriksen und Stefan Falter bekomme und hier viel lernen und mich weiter entwickeln kann.“

Text und Foto: Ladies in Black Aachen // Andreas Steindl

Tess Clark und Maja Löcker verlassen die LiB

Aachen. Anna Kalinovskaya hängt noch eine Saison dran! Die Mittelblockerin geht mit den Ladies in Black Aachen nach den Jahren 2016 bis 2018 und seit 2021 in ihre vierte gemeinsame Saison in der 1. Volleyball-Bundesliga. Dass die 37-jährige trotz ihres für den Volleyballsport hohen Altern noch Topleistungen abrufen kann, hat sie dabei in der abgelaufenen Saison eindrucksvoll immer wieder unter Beweis gestellt. So wurde sie folgerichtig im Heimspiel gegen Vilsbiburg mit der goldenen MVP-Medaille geehrt.

Anna Kalinovskaya bleibt für eine weitere Saison in Aachen

„Für uns war schnell klar, dass wir mit Anna verlängern möchten. Sie war direkt die erhoffte Hilfe für die Mannschaft. Sie ist sehr diszipliniert und fleißig im Training, hinzu kommt ihre langjährige Erfahrung als Volleyball-Profi. Schön, dass wir Anna nun auch in der nächsten Saison im Trikot der Ladies in Black sehen“, so Sportkoordinatorin Mareike Hindriksen.

Zwei weitere Abgänge stehen allerdings nun auch fest. Der eine Abgang wird Tess Clark sein. Grundsätzlich waren die Verantwortlichen mit Tess Clark zufrieden und so hätten sich auch beide Seiten eine weitere Saison vorstellen können. Allerdings machte die gesundheitliche Verfassung der Spielerin hier einen Strich durch die Rechnung und so wird sich Tess nun darauf konzentrieren, wieder vollständig fit zu werden, höchstwahrscheinlich in ihrer Heimat, den USA.

Der andere Abgang ist Maja Löcker. Die junge Spielerin hat nicht die Einsatzzeiten bekommen, die für ihre sportliche Entwicklung gut wären. Das soll nun an anderer Stelle passieren, idealerweise bei einer Mannschaft in der 2. Liga oder aber sogar beim PTSV Aachen. Hier ist die 2. Mannschaft gerade in die 3. Liga aufgestiegen.

„Wir danken Tess und Maja für ihren Einsatz für die Ladies in Black Aachen. Tess wünschen wir alles Gute und viel Erfolg bei den notwendigen Behandlungen. Maja wünschen wir alles Gute bei ihrer neuen Mannschaft. Wie man bei Anna sieht, kann man auch wieder zu den Ladies erfolgreich zurückkommen.“ so LiB-Geschäftsführer Sebastian Albert.

Somit stehen alle Abgänge – in Summe sechs – des aktuellen Kaders fest: Außenangreiferin Eva Hodanova, Diagonalangreiferin Lara Vucasovic sowie die beiden Zuspielerinnen Barbora Kosekova und Lindsay Dowd, Tess Clark und Maja Löcker.

Auf der anderen Seite stehen derzeit sieben Spielerinnen für die kommende Saison unter Vertrag: Lydia Stemmler und Lena Vedder haben bereits im Sommer 2021 einen Vertrag bis 2023 unterschrieben. Mit Annie Cesar und Jana Franziska Poll wurde bereits verlängert. Im Angriff kommen Hilary Howe auf Außen und Lara Davidovic auf Diagonal neu hinzu. Anna Kalinovskaya hat ihren Vertrag verlängert. Trainiert wird die Mannschaft dann vom neuen Cheftrainer Stefan Falter sowie Co-Trainerin Mareike Hindriksen.

Text und Foto: Ladies in Black Aachen // Andreas Steindl

Gemeinsamer Saisonabschluss mit dem Team Volley

Aachen. Eine schöne, eine erfolgreiche und eine emotionale Saison 2021/22 liegt hinter den Ladies in Black, ihren Fans und Partnern und auch hinter den vielen Helfern vom Team Volley, dem Kreis der Helferinnen und Helfer, die den Volleyball in der höchsten deutschen Spielklasse in Aachen seit vielen Jahren möglich machen.

Ladies in Black danken ihrem Team Volley

Ein guter Grund „Danke“ zu sagen und den Abschluss der Saison einmal zu feiern. Riesengroß war die Freude über die Einladung der LiB Spielbetriebs GmbH zur Team-Volley-Abschlussfeier in der Kantine am Schlachthof und es kam noch eine tolle Überraschung hinzu.

Angeführt von Mannschaftskapitänin Jana Franziska Poll, die selbst ihren Geburtstag feierte, waren an diesem Nachmittag alle Ladies in Black gekommen und bedankten sich auf ihre spezielle Weise mit vorbereiteten Präsenten bei den ehrenamtlich für die Ladies engagierten Menschen.

In die vielen schönen Gespräche mischte sich auch hin und wieder Wehmut über bevorstehende Abschiede. Aber die Freude über das Beisammensein bei prächtigem Wetter überwog bei Weitem.

Auch die Kantinencrew um Petra trug erheblich dazu bei, dass sich Team Volley und Ladies wohl fühlten und viele schöne Erinnerungen aus diesem Nachmittag und der zurückliegender Saison mitnehmen konnten. Und Haus- und-Hof-Fotograf Andreas Steindl hat wie immer gekonnt Fotowünsche mit den Ladies vor der Fotowand erfüllt.. Die Ladies in Black danken allen Helfern und sagen „Auf Wiedersehen“ in der nächsten Saison oder auf den Volleyballfeldern, die uns so viel bedeuten.

Text: Ladies in Black Aachen\\ Olaf Lindner
Fotos: Ladies in Black Aachen\\ Andreas Steindl

Davidovic wird das Trikot der Ladies in Black 2022/23 tragen

Lara Davidovic
greift 2022/23
für Aachen an

Aachen. Manchmal muss man einen Schritt zurück machen, um vorwärtszukommen. So erging es der neuen Aachener Diagonalangreiferin Lara Davidovic. Die Französin wollte schon vor ziemlich genau einem Jahr den Schritt aus ihrer französischen Heimat raus wagen und für die Ladies in Black Aachen in der Deutschen Bundesliga angreifen. Beide Seiten waren sich einig und der Wechsel wurde vermeldet. Ein Kreuzbandriss bei einem Spiel mit der französischen Nationalmannschaft machte diese Pläne jedoch zunichte, eine lange Reha stand an. Davidovic nahm den Kampf an und arbeitete sich Schritt für Schritt zurück.

Nun wird der Traum für beide Seiten wahr. Davidovic wird nun auf jeden Fall ab der Saison 2022/23 das Trikot der Ladies in Black tragen. Vor ihrer Verletzung war Davidovic ausschließlich in der 1. französischen Liga unterwegs nämlich bei ASPTT Mulhouse, Paris Saint-Cloud sowie bei Saint-Raphael Var Volley-Ball. Hier war die französische Nationalspielerin auch Mannschaftskapitänin.

Nun will die 24-jährige erstmalig ihre heimatliche Komfortzone verlassen und wechselt zu den Ladies in Black Aachen in die 1. Bundesliga: „Ich kann es kaum erwarten, endlich zu meinem neuen Verein zu kommen. Der Kontakt nach Aachen ging während der ganzen Phase meiner Genesung nicht verloren. Ich habe gespürt, dass Aachen an mich glaubt und sich um mich kümmert. Das hat mich sehr motiviert, hart für ein Comeback auf dem Feld zu arbeiten und ich kann es nun kaum erwarten, mein Können zu zeigen und alles für mein zukünftiges Team zu geben. Mir gefallen die Ziele des Clubs und ich freue mich sehr auf die Menschen im Verein und auf die tollen Fans.“

Auch Aachens Sportkoordinatorin Mareike Hindriksen freut sich auf die neue „alte“ Spielerin:

“Lara ist trotz ihres jungen Alters eine Spielerin, die auf und neben dem Feld mitreißen wird. Sie konnte in der der letzten Saison vor ihrer Verletzung Platz 2 in der Scorerliste in Frankreich erringen. Sie ist ein Brechertyp, dazu Linkshänderin, das ist schon sehr interessant.“ gibt sie Einblicke, was die Fans für einen Spielertyp da erwarten können und ergänzt: „Wir sind immer in Kontakt geblieben und ich freue mich sehr, dass ihr Wechsel nach Aachen nun doch zu Stande kommt.”

Somit ist die Abteilung „Attacke“ bei den Ladies schon gut gefüllt, sechs Spielerinnen haben einen Vertrag für die kommende Saison: Jana-Franziska Poll (Außenangriff), Lena Vedder (Außenangriff), Hilary Howe (Außenangriff), Lydia Stemmler (Diagonal), Lara Davidovic (Diagonal) sowie Annie Cesar (Libera). Weitere Personalien stehen kurz vor dem Abschluss.

Text: Ladies in Black Aachen // Andreas Steindl
Foto: Ladies in Black Aachen // Französischer Volleyballverband

Bundestrainer Vital Heynen und der Deutsche Volleyball Verband sind fündig geworden

Mareike Hindriksen wird
Co-Trainerin der
A-Nationalmannschaft

Mareike Hindriksen wird Co-Trainerin der A-Nationalmannschaft. Die 34-jährige ist ein Gesicht der Bundesliga und spielte bis Sommer 2021 für Emlichheim, Aachen, Suhl, Hamburg, Stuttgart, Dresden, Münster und zum Schluss wieder für Aachen. Höhepunkte in ihrer Karriere waren der DVV-Pokalsieg 2015 und 2016 sowie die Deutsche Meisterschaft 2016. Seit ihrem Karriereende ist sie Co-Trainerin und Sportkoordinatorin der Ladies in Black Aachen und bleibt natürlich neben ihrer Aufgabe für den DVV auch dem Verein in ihren Funktionen erhalten.

Den A-Trainerschein legte sie noch während ihrer aktiven Zeit erfolgreich Anfang 2021 ab. Die ehemalige Zuspielerin ist voller Vorfreude auf ihre Aufgabe beim DVV: „Für mich als junge Trainerin ist das eine große Ehre, hier dem Verband und natürlich Vital Heynen helfen zu dürfen. Ich freue mich sehr auf die kommenden Monate mit dem Höhepunkt der Weltmeisterschaft in Polen und den Niederlanden Ende September. Von einem der besten Trainer der Welt, der Vital Heynen definitiv ist, kann man nur lernen. Ich danke ihm daher sehr für diese Chance und ich danke meinem Verein Ladies in Black Aachen, dass mir dies ermöglicht wird.“

Auch auf Seiten des DVV schätzt man sich glücklich: „Wir freuen uns sehr, Mareike Hindriksen im Team zu haben. Sie war bereits auf dem Feld eine Führungsspielerin, die ihre Mitspielerinnen anleiten konnte – eine sehr gute Basis, auch als Trainerin erfolgreich zu sein. Wir sind sehr froh, dass sie diese Qualitäten ab sofort auch in der Nationalmannschaft einbringt und freuen uns auf die gemeinsame Saison.“ so DVV-Sportdirektor Christian Dünnes.

Hindriksen wird die DVV-Frauen dann schon beim Lehrgang in Kienbaum im Mai betreuen bevor ab Ende Mai die Nations League ansteht. Hier werden nacheinander in den USA, Brasilien und Kanada Turniere gespielt. Anschließend kommt dann die DVV-Auswahl nach einer kurzen Pause wieder in Kienbaum zusammen, um sich final auf die Weltmeisterschaft vorzubereiten, bei der die Nationalmannschaft auf Bulgarien, Kazachstan, Serbien, USA und Kanada trifft.

Text und Foto: Ladies in Black Aachen // Andreas Steindl

Die ersten Abgänge bei den LiB stehen fest

Aachen. Rund 10 Tage nach dem Ende der Saison kann Volleyball-Bundesligist Ladies in Black Aachen den ersten Neuzugang präsentieren. Erstmalig wird eine Kanadierin in die Kaiserstadt wechseln: Hilary Howe. Die Außenangreiferin war zunächst in ihrer Heimat bei den Trinity Western Spartans in Langley, British Columbia, unterwegs also in einem für den Sport in Nordamerika typischen Universitätsteam.

Im Sommer 2021 wagte die 23-jährige dann den Sprung über den großen Teich nach Frankreich und wurde Volleyball-Profi bei Beziers Volley. Sportkoordinatorin Mareike Hindriksen über die 1,86 Meter große Angreiferin: “ Ich habe Hilary in der letzten Saison schon in der Nations League live spielen gesehen, unter anderem gegen Deutschland. Sie ist sehr dynamisch und athletisch. Ich freue mich, dass sie sich für Aachen entschieden hat. Sie ist sehr aufgeschlossen und möchte in Aachen den nächsten Schritt machen und noch viel lernen.“

Auch die Nationalspielerin äußerst sich positiv zu ihrem Wechsel nach Deutschland: „Ich bin sehr dankbar, in der nächsten Saison für die Ladies in Black spielen zu können. Ich bin bereit, meinen Teil dazu beizutragen, dass die Mannschaft ihr ganzes Potential ausschöpfen kann.“

Nach dem ersten Zugang stehen auch schon die ersten Abgänge fest. Außenangreiferin Eva Hodanova, Diagonalangreiferin Lara Vucasovic sowie die beiden Zuspielerinnen Barbora Kosekova und Lindsay Dowd erhalten keinen neuen Vertrag bei den Ladies in Black. „Wir bedanken uns bei den Spielerinnen für Ihren Einsatz für die Ladies in Black Aachen. Sie haben alle ihren Beitrag dazu geleistet, dass die Mannschaft eine gute Saison zeigen konnte. Wir wünschen den Spielerinnen alles Gute für ihre Zukunft.“ so LiB-Geschäftsführer Sebastian Albert. Bereits beim letzten Spiel der Saison verkündete Leonie Schwertmann, dass sie ihre Karriere beenden wird. Somit verlassen mindestens fünf Spielerinnen des Kaders der Saison 2021/22 die Mannschaft.

Auf der anderen Seite stehen derzeit fünf Spielerinnen für die kommende Saison unter Vertrag: Lydia Stemmler und Lena Vedder haben bereits im Sommer 2021 einen Vertrag bis 2023 unterschrieben, mit Annie Cesar und Jana Franziska Poll wurde bereits verlängert. Trainiert wird die Mannschaft dann vom neuen Cheftrainer Stefan Falter sowie Co-Trainerin Mareike Hindriksen.

Text: Ladies in Black Aachen // Andreas Steindl
Foto: Volleyballverband Kanada

Auflagen für den Sport aufgehoben

Aachen. Durch das Land NRW sind nun die Auflagen, die zuletzt pandemiebedingt noch galten, aufgehoben worden. Und das sind gute Nachrichten für die bevorstehenden Playoffs.

Schon ab Samstag, 09. April fallen alle Beschränkungen.

Es gelten keine Reduzierungen mehr für die Steh- und Sitzplatzangebote. Es sind wieder alle Tickets ohne Einschränkungen verfügbar.

1. Volleyball-Bundesliga Ladies in Black Aachen – mit den Fans auf den Tribünen laut und erfolgreich

Auch Testpflicht und Impfnachweise entfallen. Es gibt auch von dieser Seite keine Zugangsbeschränkungen mehr.

Die Maskenpflicht wurde gleichfalls aufgehoben. Hier gibt es weiterhin die Empfehlung zum Tragen eines medizinischen Mund- und Nasenschutzes in eigener Verantwortung. Und wir als Veranstalter schließen uns dieser Empfehlung an.

Wir werden auch die Desinfektionsstationen an den Halleneingängen weiter für Sie bereithalten. Und wir bitten auch in Ihrem Interesse um Ihre Achtsamkeit in Sachen Hygiene und Abstand, wo immer es geht.

Speisen und Getränke werden wir weiterhin wie gewohnt anbieten. Das Mitbringen von Speisen und Getränken in die Halle ist nicht erlaubt.

Und nun freuen wir uns auf Sie und einen stimmungsvollen, lauten Hexenkessel!

Jana Franziska Poll vor ihrer siebten Saison mit Aachen

Aachen. Bereits früh wurden die Gespräche der Verantwortlichen zur aktuellen Kapitänin der Mannschaft gesucht und nun kann Vollzug gemeldet werden: Jana Franziska Poll wird auch in der Saison 2022/23 das Trikot der Ladies in Black Aachen in der 1. Volleyball-Bundesliga tragen!

Sportkoordinatorin Mareike Hindriksen (links) und Geschäftsführer Sebastian Albert freuen sich über die Vertragsunterschrift von Jana-Franziska Poll.

„Wir sind natürlich sehr froh, dass Jana hier in Aachen bleibt. Sie ist definitiv eine Leistungsträgerin. Doch darüber hinaus ist sie auch menschlich enorm wichtig für die Mannschaft. Daher haben wir ihr auch früh ein entsprechendes Signal gegeben, dass wir gerne mit ihr verlängern möchten“ so Sportkoordinatorin Mareike Hindriksen.

In der Tat unterstrich Jana Franziska Poll auch in dieser Saison wieder, wie wichtig sie für ihre Mannschaft ist. In der Statistik beansprucht sie auch in dieser Saison regelmäßig einen vorderen Platz unter den Topscorerinnen der Liga. Ganze acht Mal in dieser Saison wurde sie „Most Valueable Player“ der Ladies in Black in bisher 21 gespielten Meisterschaftsspielen.

„Jana Franziska Poll ist zweifellos eine Identifikationsfigur. Sie steht für die Kontinuität, die ich mir für die Ladies in Black insgesamt wünsche. Sie ist einfach ein wichtiger Baustein in unseren Planungen und daher bin ich froh, dass wir die Vertragsverlängerung nun schon unter Dach und Fach haben“ so LiB-Geschäftsführer Sebastian Albert.

Doch auch die Außenangreiferin ist glücklich: „Es ist ja kein großes Geheimnis, dass mir Aachen schon immer am Herzen lag, sonst bleibt man nicht so lange an einem Ort. Ich kann hier weiterhin Volleyball auf höchstem Niveau spielen und gleichzeitig jüngeren Spielerinnen etwas mitgeben. Das ist mein täglicher Antrieb und darauf freue ich mich auch in der kommenden Saison. Ich fühle mich hier einfach wohl. Ich danke allen Beteiligten, dass wir uns unkompliziert einigen konnten. Aber nun wollen wir erstmal erfolgreich die Hauptrunde abschließen und dann in den Play-Offs durchstarten“ so Jana Franziska Poll.

Insgesamt ist es die siebte Saison, in der Jana Franziska Poll für Aachen spielen wird. Von 2008 bis 2012 spielte sie die ersten vier Spielzeiten der Ladies in Black in der 1. Volleyball-Bundesliga übrigens auch unter dem zukünftigen Cheftrainer Stefan Falter. Anschließend spielte sie dann unter anderem auch für die deutschen Top-Clubs Schwerin und Stuttgart und trug maßgeblich zum erstmaligen Gewinn der Deutschen Meisterschaft 2019 bei. Seit 2020 trägt sie nun wieder das schwarze Trikot der Ladies, seit dieser Saison ist sie Mannschaftskapitänin.

Text und Foto: Ladies in Black Aachen // Andreas Steind